Dienstag, 24. Juli 2018

Kriegsklingen [Rezension]

Was passt so richtig gut zu Sommer und Sonne? Abgesehen von Wasser und Eiscreme...Fantasy. Für mich eindeutig Fantasy. Ein richtiger Fantasy Schinken, in dem man so richtig schön versinken kann und das entsprechend lange. Ein solch mächtiges Sommerbuch habe ich soeben beendet und liebäugle bereits mit dem nächsten.


Inhalt:


Dies ist die atemberaubende Geschichte von Logen, dem Barbarenkrieger, der eigentlich nur seine Ruhe haben will – wenn er nicht ständig um sein Leben kämpfen müsste. Und die Geschichte von Großinquisitor Glokta, der eigentlich durch nichts zu erschüttern ist – bis er auf eine lebende Legende trifft, die in seiner Stadt eine magische Intrige spinnt, und die das ganze Reich zu erschüttern droht …

Mistys Meinung:


Ich erwähnte ja bereits das Wort Schinken und ich denke bei einem 800 Seiten Buch ist diese Bezeichnung sehr treffend und verdeutlicht, dass wir hier einen jener ausgesprochen umfangreichen Fantasy Bände vor uns haben. Zumal es sich lediglich um den ersten Band einer sechsbändigen Reihe handelt. Ein episches Ausmaß und das hier war gerade mal der Einstieg, aber ich fand ihn wunderbar!

Das heißt eigentlich ist mir der Einstieg des Einstiegs, sprich das erste Kapitel von Kriegsklingen zunächst nicht ganz leicht entgegen gekommen, da ich zunächst Schwierigkeiten hatte mit dem derben Stil des Autors hatte bzw. mit der brachialen Gewalt, die einem gleich am Anfang munter entgegen weht. Ich wusste auch nicht so recht wohin mich die vielen Figuren führen würden und welches Gesamtkonzept der Autor eigentlich mit ihnen und der Handlung verfolgt, aber nach und nach fühlte ich mich dennoch in die Geschichte gezogen und versank ganz wunderbar in ihr. Und wenig später erreichte ich den Punkt, da ich überhaupt nicht mehr aufhören konnte.

So wandelte sich der Stil für mich im Laufe des Lesens von plump zu dynamisch und recht bald konnte mich auch der trockene Humor mancher Figuren vollkommen überzeugen. Es ist nicht mehr ganz neu, dass mittlerweile auch in der Fantasy nicht mehr alles todernst ablaufen muss, aber ich empfinde es dennoch weiterhin als sehr erfrischend wenn Figuren zunehmend zynisch auf kritische Situationen reagieren. Das funktionierte auch hier ausgezeichnet und was mir ebenfalls sehr positiv aufgefallen ist waren die unterschiedlichen Wahrnehmungen der einzelnen Figuren. So schlüpft man in dem einen Kapitel in die Haut eines Charakters lernt zu verstehen wie er denkt und empfindet und im nächsten Kapitel hat man den Blick von außen von seiten einer anderen Figur auf ihn. Diese betrachtet ihn dann natürlich mitunter ganz anders und das fand ich wirklich außerordentlich gelungen und auch spannend. Diversität par excellence!

"Sie alle trugen dieselben hohen Kronen und dieselben strengen Gesichter. Wenn man sie so ansah, dann konnte man sich überhaupt nicht vorstellen, dass sie je etwas Dummes gesagt oder getan hätten oder jemals kacken mussten."*

Spannend wird auch die Handlung ab der zweiten Hälfte so richtig und ich hatte ähnlich wie bei Game of Thrones das Gefühl durch die verschiedenen Kapitel richtig böse hingehalten zu werden. Da möchte man eigentlich wissen wie es mit Figur A weitergeht, muss dann aber bei B weiterlesen, bis man auch hier völlig involviert ist, nur um dann Figur C zu begleiten etc..Dadurch entsteht natürlich ein kaum aufzuhaltender Lesefluss und ich habe ein Lesepensum erreicht wie schon lange nicht mehr. Dass es erst ab der zweiten Hälfte so richtig los geht meine ich im übrigen überhaupt nicht negativ, der Autor brauchte schlichtweg eine Weile ehe er sein komplexes Handlungsnetz für den Leser vollständig ausgeworfen hatte - und diese Zeit habe ich ihm auch gerne eingeräumt.

Fazit:


Ein umfangreicher Einstieg in eine umfangreiche Reihe, der mich aber schließlich so richtig von sich überzeugen konnte und mich dazu brachte den ersten Band regelrecht zu verschlingen. Vielfältig, humorvoll und ausgeklügelt. High Fantasy mit ausgezeichnetem Unterhaltungswert.

*Seite 438
------------------------------------------------
Titel: Kriegsklingen
Autor: Joe Abercrombie
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 796 Seiten
Reiheninfo: Band 1/6

Kommentare:

  1. Ooooh das Buch habe ich vor Jahren mal gelesen. Da ging die Insi glaube ich noch zur Schule ^^'. Ich war aber schon volljährig xD. Also konnte ich auch mit der derben Sprache schon umgehen. Und ich fand das Buch damals toll. Vor allem Glokta, das weiß ich noch. Ich habe den trockenen Humor damals so gefeiert. Band 2 habe ich auch noch irgendwo, aber leider nach einem Drittel damals abgebrochen, weil es mir zu kriegerisch war und nicht mehr diesen Charme von Band 1 hatte. Aber so genau weiß ich es auch nicht mehr, ist ja schon gefühlt 100 Jahre her ^^'. Aber das ist auf jeden Fall so eine Reihe, die ich vielleicht irgendwann nochmal lesen werde mit dem Ziel, mal über Band 2 hinaus zu kommen xD. Sind aber halt auch alle so Schinken. Typisch High Fantasy ^^'. Das ist immer so ein bisschen der Nachteil finde ich. Ich brauche nämlich immer elend lange für so dicke Wälzer.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die gute alte Schulzeit wo man nicht nur die Schulbank, sondern auch diverse Wälzer ordentlich gedrückt hat. Aber du hast natürlich recht, für solche Schinken brauche ich mittlerweile auch echt ewig. Damals war ich in den Sommerferien natürlich hocherfreut wenn mich so ein mächtiges Buch sehr lange begleiten konnte, heute hat es manchmal einen bitteren Beigeschmack wenn die Freizeit kostbar und gering geworden ist. Trotzdem bin ich momentan irgendwie angeheizt, jetzt nehme ich mir sogar noch den Sanderson vor und der ist ja auch ein mächtiger Band...

      ...Fantasy passt für mich irgendwie so gut zu Sommer, keine Ahnung woran das liegt :D Ein längst vergessen geglaubtes Gefühl von Jugend? Man weiß es nicht :P

      Ich werds auch mal mit dem zweiten Band versuchen und schauen ob er mich mehr mitreißt. Und Glokta ist wirklich genial!

      Löschen
  2. Same here! Ich habe früher auch viel weniger Probleme gehabt Wälzer zu lesen. Da habe ich mir ganz oft auch überhaupt gar keine Gedanken über die Seitenzahl gemacht. Jetzt ist es so, dass nach der Inhaltsangabe sofort geguckt wird wie viele Seiten ein Buch hat. Total bescheuert, das als zweit wichtigste Info zu sehen. Aber jedes Bisschen Lesezeit will gut kalkuliert und integriert werden... Blödes Erwachsensein xD.
    Sanderson will ich auch unbedingt mal wieder was lesen (diese "Kinder des Nebels" Reihe).

    Echt? Ich kann das ja total Jahreszeiten-unabhängig lesen. Wenn ich da Lust drauf habe, dann habe ich da Lust drauf, egal wie es draußen aussieht ^^.

    Oder? Glokta rockt. Ich hoffe, dir gefällt der 2. Band richtig gut. Vielleicht macht mir das dann ja auch wieder Lust auf die Reihe :D.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Eure Inschrift. Bei mir gelten die gängingen Datenschutzbestimmungen!