Sonntag, 15. Oktober 2017

Godsgrave [Rezension]

Die Fantasy hat mich nach wie vor fest im Griff und auch ich erwidere gerne diesen Händedruck. Zumal mein Dota Squad gerade eine Flaute erlebt und ich mich anstatt in Videospielen eben gemeinsam mit meinen Protagonisten prügeln muss. Da war Band 2 der Nevernight Chronicles überaus willkommen.

Inhalt:


Mia Covere befindet sich weiterhin auf ihrem persönlichen Rachefeldzug, der sie jedoch nicht davon abhält Aufträge für die Rote Kirche zu übernehmen. Nach dem verheerenden Verrat durch ihre Freundin Ashlinn sind die Mitglieder entsprechend dezimiert und ihr Aufstieg innerhalb der Gemeinschaft verläuft unaufhaltsam. Ihren auserkorenen Erzfeinden kann sie jedoch nur ein todesmutiger Plan näher bringen...

Mistys Meinung:


Wie ich in zahlreichen Medienkanälen, Chats und persönlichen Gesprächen vermehrt verlautbart habe war ich von Nevernight (Rezension) vollends begeistert und so konnte ich nicht umhin mir umgehend den zweiten Band dieser grandiosen Reihe zu besorgen, selbst wenn es sich dabei um ein englisches Hardcover handelt - und obwohl ich eigentlich so gut wie nie zwei Bände einer Reihe hintereinander lese.

"If vengeance has a mother, her name is patience."

Meine Eilbestellung hat sich bezahlt gemacht, mit Godsgrave hatte ich weit mehr in der Hand als den üblichen Lückenfüller vor dem großen Finale. Vom ersten Satz an ("nothing stinks quite like a corpse") war ich wieder mitten in der Geschichte. Mia Covere hat Erfahrung gesammelt, was nichts daran ändert, dass sie auch in diesem Band viel zu lernen hat - gerade in kämpferischer Hinsicht. Ein Assassine ist schließlich nicht erpicht darauf sich auf faire Kämpfe einzulassen.

Genau dies passiert allerdings in Godsgrave, die antiken Elemente dieser Welt treten diesmal recht stark hervor und die Protagonistin findet sich alsbald in Gladiatoren Kämpfen wider. Der Autor sorgt damit für noch mehr Action und wundersam wütende Wesen, die natürlich nicht ohne blutige Auseinandersetzungen ihr Auftreten finden. Für die entsprechende Kampf-Unterhaltung wird gesorgt.

Auch die Erzählerstimme weiß wieder ihren Teil beizutragen und lässt es sich nicht nehmen kräftig gegen die unterschiedlichen historischen Details und weltlichen Besonderheiten zu sticheln. Und obwohl ich -da ich die beiden Bücher knapp hintereinander gelesen habe- damit rechnen musste, dass Jay Kristoff wieder die üblichen Lesererwartungen durcheinander bringen würde, konnte er mich mehrmals überraschen. Stereotypen werden durchbrochen, angedeutete Anziehungen ignoriert und sicher ist in dieser Story ohnehin niemand. Fesselnder kann eine Handlung gar nicht sein Einzig mit dem Schluss war ich diesmal nicht ganz zufrieden, ich hoffe, dass der Autor im dritten Band weniger glimpflich vorgeht.

Sprachlich habe ich mich diesmal ein wenig leichter zurecht gefunden, trotzdem gibt es viele Vokabel -gerade in den Erotikpassagen- die ich nachschlagen musste. Trotzdem würde ich jeden ermutigen es mit dem Original zu versuchen - der Sprachwitz ist schlichtweg genial.

Fazit:


Sogar noch besser als sein Vorgänger, eine Reihe die jetzt endgültig ihren Weg in mein Leserherz gefunden hat und es sich gemütlich auf dem Siegertreppchen bequem machen darf. Jetzt warte ich natürlich ungeduldig auf den dritten Band! Die Story hat nach wie vor ausgesprochen viel Potential für einen Folgeband!

------------------------------------------------------------------------
Titel: Godsgrave
Autor: Jay Kristoff
Verlag: Harper Voyager
Sprache: Englisch
Gebundene Ausgabe: 445 Seiten
Reiheninfo: Band 2/3 Der Nevernight Chronicles

1 Kommentar:

  1. Ja ist okay, maaaan... ich habs verstanden. Ich fang diese Woche noch mit Nevernight an xD ;D.

    AntwortenLöschen