Sonntag, 20. August 2017

Sturm über Windhaven [Rezension]

Subjektiver Geschmack hin oder her- manchmal verstehe ich einfach nicht wo all die guten Bewertungen zu Büchern herkommen, die ich selbst weniger gelungen finden. Seltener kommt es hingegen vor, dass ich nicht verstehe woher all die schlechten Bewertungen zu einem Buch kommen, das ich selbst herausragend finde. Bei folgendem Buch war das allerdings seit langem wieder der Fall.




Inhalt:


Die junge Maris lebt in einer Welt, die lediglich aus einem riesigen Ozean und vielen verstreuten Inselstaaten besteht. Unberechenbare Stürme und riesige Meeresungeheuer machen eine Überfahrt von Schiffen zu einem gefährlichen Unterfangen. Daher bevorzugen die Inselbewohner es Boten mit überaus wertvollen Flügeln zu den anderen bewohnten Inseln auszusenden. Die Kaste der Flieger ist somit eine einflussreiche und elitäre Oberschicht, die ihre Flügel lediglich an die eigenen Nachkommen übergibt. Doch selbst als Tochter von Fischern kann Maris nicht von ihrem Traum ablassen...


Mistys Meinung:


Kleine Information vorneweg: Das hier ist kein brandneues Buch von George R.R. Martin, es handelt sich lediglich um eine Neuauflage aus dem Jahr 1976, die er gemeinsam mit der Schriftstellerin Lisa Tuttle verfasst haben dürfte. Der Konjunktiv deswegen, da ich nicht genau weiß wieviel Einfluss er tatsächlich auf die Geschichte genommen hat und ob er möglicherweise nicht einfach nur ein paar Beispriche gesetzt hat.

Einflussnahme hin oder her: mir gefiel dieses Buch ausgesprochen gut. Man merkt den drei Novellen, die sich in diesem Band wunderbar zu einer großen Story zusammen fassen, irgendwie an, dass sie noch frei von gewissen Einflüssen der heutigen Fantasy sind. Das meine ich ausschließlich im positiven Sinn! So wendet sich dieses Buch vollkommen ab von etwaigen Liebesgeschichten, die die Handlung dominieren könnten und die Entscheidungen von Figuren bis ins unerträglich Dämliche steigern. Es ergeben sich durchaus Beziehungen zwischen manchen Protagonisten, doch die bleiben angenehm realistisch, ohne dabei an Liebenswürdigkeit zu verlieren. Diese Tatssche gehört meiner Meinung nach wirklich vorneweg gewürdigt, ich habe die Konstellation sehr genossen.

Abgesehen davon bekommt man eine tolle, ungewöhnliche Fantasy Welt geboten, für deren Beschreibung ausreichend Zeit bleibt. Ich konnte mir die stürmische Inselwelt von Windhaven ausgesprochen gut vorstellen, inklusive aller ihrer menschlichen und tierischen Bewohner. Maris übermächtiger Wunsch nach dem Fliegen dürfte ein jeder Leser sogleich nachvollziehen können und die vielen Flugszenen, die sich durch die Geschichte ziehen, waren besonders lebhaft geschildert.

Aber auch die Welt der sogenannten Landgebundenen kommt nicht zu kurz und der Fokus wird vermehrt auf kleinere politische Machtränken gelegt. In dieser Hinsicht glaubte ich dann doch Martin zu erkennen, da die Konflikte recht komplex aufgebaut wurden und sich keineswegs das typische "Gut" gegen "Böse" abzeichnete. Die entsprechenden Argumente wurden dank verschiedener Figuren gegeneinander abgewogen und auch als Leser beginnt man die gegensätzlichen Standpunkte zu verstehen.

Maris erschien mir zwar für eine Hauptfigur manches Mal zu unnahbar und kalt, trotzdem habe ich das ganze Buch aus ihrer Sicht genossen und es war eine tolle Entdeckung innerhalb der letzten Fantasy Novitäten.

Fazit:


Eine ungewöhnliche Inselwelt, in die man als Leser gekonnt eingeführt wird und deren politisches Gespann sich mit Spannung verfolgen lässt. Der angenehme klassische Fantasystil ist dabei ein großer Bonus.

Vielen Dank an Penhaligon für das Rezensionsexemplar!

-------------------------------------------------------------
Titel: Sturm über Windhaven
Autoren: Lisa Tuttle, George R.R. Martin
Verlag: Penhaligon
Sprache: Deutsch
Softcover: 448 Seiten

Kommentare:

  1. Hallo Misty,

    was für ein Zufall: das Buch hatte ich erst diese Woche in der Hand. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Nach deiner Rezension wandert es auf jeden Fall auf meine Wunschliste.
    Ich habe ehrlich gesagt in der Buchhandlung eigentlich nur auf den Namen "George R.R. Martin" geachtet und mir ist gar nicht aufgefallen, dass da noch eine andere Autorin auf dem Cover steht :D

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      kein Wunder, dass dir vor allem sein Name aufgefallen ist, so groß wie dieser auf das Buch gepinnt wurde :D Aber freut mich, wenn ich dich neugieriger auf die Geschichte gemacht habe!

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu! :)

    Die durchwegs positiven Meinungen zu dieser Geschichte haben mich auch schon ganz neugierig gemacht. :) Die Story klingt zumindest nach meinem Geschmack, deshalb ist das Buch mal auf meiner Wunschliste gelandet.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen