Montag, 18. September 2017

10 Fragen, die ein Vielleser zu hören bekommt [Aktion]


Fragen hinsichtlich des Lesekonsums liegen im Umfeld von Bücherwürmern an der Tagesordnung und ich denke ein jeder durfte/musste sich ihnen bereits stellen. Oft arten sie in Rechtfertigungen aus, besonders wenn manche der Fragen einen vorwurfsvollen Unteron annehmen. Aber auch unter Bloggern schlagen sie manchmal diese Richtung ein, dem einen liest man zu wenig, dem anderen zuviel. Aleshanee, Melli und Julia haben für sich 10 Fragen zusammen gefasst, die ich auch gerne für mich beantworten würde.


1. Woher nimmst du die Zeit zum Lesen? Hast du keine Verpflichtungen?

Ich finde ehrlich gesagt nichts lachthafter, als die stetige Aussage "Zum Lesen habe ich keine Zeit.". Gut möglich, dass man sich zum Lesen eben nicht mehr die Zeit nehmen möchte, aber auch an meinen Tagen geht die Sonne auf und wieder unter. Ich arbeite Vollzeit und bin oft 10,5h Stunden in der Arbeit auf den Beinen, komme um 20 Uhr abends heim, habe einen Freund, viele liebe Freunde, eine Familie und die üblichen Verpflichtungen eines Erwachsenen. Aber ich möchte mir eben die Zeit zum Lesen nehmen.

 2. Hast du die Bücher in deinem Regal alle gelesen? 

Natürlich nicht. Und wenn sie gelesen sind und sie haben mich nicht zu 100% überzeugt, verschenke ich sie weiter. Nur wenige gelesene Bücher dürfen auch wirklich bleiben.

3. Kannst du dich an alle gelesenen Bücher erinnern?

Bruchstückhaft an jedes, im Detail nur an sehr wenige. 

4. Wie kannst du es dir finanziell leisten, so viel zu lesen?

Seit Jahren wird alles teurer und teurer. Lebensmittel, Immobilien, Benzin. Das einzige das auch heute -wie in meiner Kindheit schon- € 10 kostet ist ein Taschenbuch. Der Buchpreisbindung sei gedankt, oder eben auch nicht - auch Verlage, Autoren und Buchhändler wollen schließlich von etwas leben. Jedenfalls ist das Lesen etwa im Vergleich zum Reiten, Kleidershoppen, Reisen ein recht kostengünstiges Hobby, für das ich sehr gerne mein Geld ausgebe.

5. Brichst du Bücher ab? Hast du dann nicht Angst, etwas zu verpassen? 

Rezensionsexemplare lese ich grundsätzlich immer zu Ende, schließlich fühle ich mich dazu verpflichtet und möchte auch eine (mitunter kritische) Rezension schreiben. Ansonten habe ich mich schon durch viele Bücher gequält, lerne aber immer besser es zu unterlassen.

6. Liest du Bücher quer?

Im Sinne von "mehrere gleichzeitig"? Ja, meistens zwei parallel.

7. Liest du kurze Bücher nur wegen der Statistik?


Wegen meiner eigenen Statistik nicht, aber manchmal überlege ich es mir zweimal ob ich ein wirklich dickes Buch (600+ Seiten) beginne, da ich in der Zeit nunmal mehrere dünnere lesen könnte. Das liegt aber keineswegs an meiner Statistik, sondern daran, dass ich mich unseren Kunden in der Buchhandlung gegenüber verpflichtet fühle. Und diese Verpflichtung besteht meiner Ansicht nach nunmal darin, dass ich ein möglichst breites Spektrum an Empfehlungen abgeben kann. Daher wäge ich tatsächlich manchmal ab, ob ich nicht 3 schlankere, aber vielversprechende Neuerscheinungen lesen sollte oder stattdessen den 27. Band einer abermals 1000 seitigen Fantasyserie. Pragmatik ist auch im Buchhandel gefragt :D

8. Üben die Challenges, an denen du teilnimmst, keinen Druck auf dich aus?

Doch, sehr. Deswegen habe ich seit 2 Jahren an keiner Challenge mehr teil genommen. Zwar habe ich dadurch oftmals tolle Bücher entdeckt (darunter auch SuB Leichen), aber es nervt mich in meiner eigenen, stets wechselnden Leselaune einfach viel zu sehr. Aber nächstes Jahr setze ich mir möglicherweise wieder ein Jahresziel - aber auch mehr von Berufs wegen.

9. Ist Lesen ein Wettbewerb?

Lesen kann wie fast jedes andere Hobby auch als Wettbewerb ausgeübt werden. Ich beteilige mich allerdings nicht (mehr) daran, wenngleich ich es immer sehr bewundere wenn andere Blogger eine ordentliche Buchanzahl im Monat verschlingen. Ich beneide sie aber nur wegen der Geschichten, in die sie eintauchen durften, nicht wegen der Seitenzahl in ihrer Statistik. Ich selbst führe natürlich eine Seitenstatistik in meinen Monatsberichten, die dient mir damit ich einschätzen kann wie produktiv in der Hinsicht war bzw. ob ich dem Lesen im nächsten Monat wieder etwas mehr Zeit widmen sollte (auch wieder beruflich).

10. Hast du keine anderen Hobbys? 

Oh doch! Das Lesen nimmt einen riesigen Stellenwert in meinem Leben ein und das war schon immer so. Irgendein Buch begleitet mich durch jeden Tag. Ich lese in der Mittagspause und abends im Bett und witzigerweise bringe ich dadurch gerade an Arbeitstagen am meisten Seiten hinter mich. In meiner sonstigen Freizeit bin ich aber auch eine leidenschaftliche Dota-Spielerin und habe auf meinem Steam-Account über 3000 Stunden mit allein diesem Spiel. Temporär versuche ich auch andere Videospiele, genieße Hörbücher, koche, schwimme, laufe, gehe wandern, nutze einen Kinobesuch oder verbringe Zeit mit meinen Freunden. 

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Freut mich sehr, dass du dich auch den Fragen gestellt hast - wenn Lesen mit zum Beruf gehört dann sollten allerdings diese Fragen gar nicht erst auftauchen :D

    Aber auch als Hobby darf man, immer wenn man Lust hat, zum Buch greifen und wie du so schön sagst, jeder kann seine Zeit einteilen wie er möchte. Wenn es einem wirklich so wichtig ist, dann kann man sich auch etwas Zeit dafür freigraben ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey hey :D

      Oh doch, weil manche nehmen an, in der Buchhandlung käme man dazu viel zu lesen...warum sollte man da in der Freizeit noch lesen?

      Ja, jeder sollte sich seine Prioritätenliste setzen wie er/sie möchte, aber wenn Zeit zum Fernsehen bleibt wäre ein Buch auch machbar ;D

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Eine feine Aktion :D Glaub das ist so was, wo ich auch mal mitmachen würde!
    Gestern hatten wir ein ähnliches Thema: Woah! Du kaufst für ca 500-1000€ im Jahr Bücher (kommt so ungefähr hin) - hast du keine anderen Hobbys?! Meeeeh... bei den Challenges geb ich dir recht. Die setzen einen unbewusst unter Druck und man hat dann keinen Spaß mehr, da mit zu machen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :)

      Du kannst natürlich gerne auch die 10 Fragen mitnehmen und selbst beantworten.

      Ja, €500 - €1000 kommt bei mir auch ungefährt hin :D ist ein schönes, gesundes Mittelmaß hihi und der Buchhandel jubelt über uns :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. haha, viele der Fragen wurden mir tatsächlich auch schon gestellt. :D Vielleicht knöpfe ich mir die Aktion auch vor und grüble demnächst mal auf dem Blog ausführlicher darüber nach...

    Mit vielem sprichst du mir absolut aus der Seele! ♥ Wer lesen WILL, findet die Zeit (welches Hobby lässt sich bitteschön genauso problemlos in Zug, Bus, oder vor dem Schlafengehen ausüben?) - und Bibliotheken sei Dank ist mangelnde Knete nun wirklich keine glaubwürdige Ausrede. Challenges stressen mich auch zu sehr, deshalb lasse ich jetzt auch meist die Finger davon. Nach Lust und Laune lesen - das ist die Devise (+ Pragmatik natürlich^^, wenn man so ein fleißiges Buchhändlerbienchen ist wie du).

    Schöner Beitrag! :)
    Viele LG,
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi ahoi :)

      Jaaa, Bibliotheken und Büchertankstellen gibt es schließlich auch noch, bei welchem sonstigen Hobby kommt sonst so leicht zu "Stoff". Ein Pferd oder ein Motorrad kann man sich schließlich nicht so leicht ausborgen :D

      Löschen
  4. Huhu!

    Ehrlich gesagt habe ich tatsächlich weniger Verpflichtungen als andere Leute ('dank' einer Schwerbehinderung), aber ich habe immer viel gelesen – auch, als ich noch Vollzeit gearbeitet habe. Ich stimme dir da zu, man muss sich die Zeit *nehmen*, Zusatzzeit zum Lesen kriegt keiner geschenkt. :-)

    Bei mir dürfen auch nur wenige gelesene Bücher bleiben. Manchmal müssen sogar ungelesene Bücher nach ein paar Jahren wieder ausziehen, wenn ich feststelle, dass sie inzwischen nicht mehr meinem Lesegeschmack entsprechen.

    Ich glaube ja, jeder kann sich das Lesen leisten – es gibt ja inzwischen nicht nur die Bibliotheken (da sagen viele ja, sie möchten keine Bücher lesen, die schon hundert andere Leser in den vielleicht schmutzigen Händen gehalten haben), sondern auch die Onleihe, und außerdem Abodienste wie Skoobe, wo man für relativ wenig Geld im Monat so viele eBooks bekommt, wie man will. Von Rebuy & Co mal zu schweigen!

    Challenges habe ich dieses Jahr deutlich reduziert und werde nächstes Jahr gar keine mehr machen. Mir eigene Leseziele zu setzen, bringt mir doch irgendwie mehr.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt, zusammen mit anderen Beiträgen zu diesem Thema. :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar :)
      ja, Zeit sollte wirklich keine Ausrede sein, stattdessen sollte man es sich einfach eingestehen, dass man sich die Zeit nunmal einmal nicht nehmen möchte, statt anderen so missgünstig gegenüber zu stehen.

      Stimmt, solche Onleihen gibt es mittlerweile auch und AboDienste, also ein wenig Organisation und schon ist lesen so günstig wie noch nie.

      Danke für die Verlinkung, da schaue ich sogleich vorbei :)

      Löschen
  5. Hallo :)
    Ich freue mich, dass du die Fragen beantwortet hast :)
    Bücher quer lesen bedeutet nicht parallellesen, sondern, die Seiten nur zu überfliegen (es gibt tatsächlich Leute, die das tun, bei mir sind es aber wenn, dann nur wenige Seiten, wenn es gerade in der Geschichte nicht vorangeht.)
    Ich wünsche dir ein schönes lesereiches Wochenende :)
    Liebe Grüße Melli

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Eure Inschrift. Bei mir gelten die gängingen Datenschutzbestimmungen!