Sonntag, 10. Dezember 2017

Dark Matter [Hörbuch-Rezension]

Es wintert sehr, es wintert sehr. Und mir scheint mit diesem Jahr ist es alsbald wieder vorbei, ich kann es noch nicht so ganz glauben! Eigentlich sollte ich mir bereits Gedanken über meine Jahresstatistik machen, aber voerst begnüge ich mich erstmal mit ein paar ausständigen Rezensionen vom November.


Inhalt:


Der Physikprofessor Jason Dessen führt ein bescheidenes Leben, das ihm zwar keine rasante Karriere, dafür eine liebevolle Familie beschert hat. Eines Abends wird er nach einem Barbesuch nieder geschlagen und erwacht plötzlich in einer Welt, die der seinen ähnelt jedoch gravierende Unterschiede aufweist. Seine Frau scheint ihn kaum zu kennen und sein Sohn dürfte nie geboren worden sein. Verzweifelt versucht er sich einen Reim darauf zu machen und dem Horror zu entfliehen.


Mistys Meinung:


Noch aus dem November mit getragen ein weiterer Thriller. Diesmal jedoch einer mit wissenschaftlichen Grundlagen, was für eine angenehme Abwechslung sorgte. Ich möchte nicht zu viel verraten, da ein jeder Hinweis gleichzeitig einem Spoiler gleich käme, aber natürlich ist in dieser Geschichte die Physik bzw. ihre Möglichkeiten von großer Bedeutung. Der Untertitel Zeitenläufer ist allerdings nicht ganz treffend - doch das sollte ein jeder Leser/ Hörer selbst erkunden dürfen.

Was die verschiedenen Erklärungen hinsichtlich der physikalischen Phänomene in dieser Geschichte angeht kommt man auch als Laie recht gut mit, es wird sogar Schrödingers Katze nochmal genau aufgerollt. Ich war soweit immer im Bilde was genau vor sich geht, wenngleich die Ideen des Autors doch sehr phantasievoll daher kommen und einen Leser mit fundiertem Wissen auf dem Gebiet sicherlich etwas amüsieren dürften. Auch ich war an manchen Stellen nicht ganz überzeugt von seinen Ausführungen - aber es ist schließlich eine fiktive Story und kein Physiklehrbuch. Manchmal hatte ich auch ein wenig das Gefühl, dass er möglichst viele Varianten seiner Ideen heraus holen wollte, dadurch verzettelt sich der Ablauf manchmal ein wenig. Trotzdem entspinnt Blake Crouch ein recht interessantes Konzept, das einige Überraschungen bereit hält und auf jeden Fall für Spannung sorgt.

Die Figuren gefielen mir gerade für einen Thriller sehr gut, auch ihren Empfindungen mit der schwierigen Situation wird sehr viel Zeit gegeben, was die meisten Wendungen sehr realistisch wirken ließ. Das ist zu einem großen Teil sicherlich auch dem Sprecher geschuldet, ich hätte mir keine bessere Stimme bzw. Intonation für Jason und alle anderen beteiligten Personen wünschen können. Egal ob Verzweiflung, Begeisterung, Trauer - er gibt jedem Gefühl die richtige Stimmung und belebt die Geschichte gekonnt.

Etwas ungewöhnlich für einen Thriller fand ich in diesem Fall, dass Jason in diesem Sinne kein Einzelkämpfer, sondern ein sehr liebevoller Familienvater ist. Die Suche nach seiner Frau und seinem Sohn zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte und er verliert dieses Ziel kein einziges Mal aus den Augen. Das fand ich jedoch recht angenehm, es muss nicht immer eine erzwungene Romanze inmitten von dramatischen Umständen entstehen.


Fazit:


Ein interessanter Thriller mit spannender physikalischer Thematik und einer ungewöhnlichen Hauptfigur, die ein schönes Zusammenspiel ergeben. Gerade als Hörbuch ein packendes Erlebnis.

------------------------------------------------------
Titel: Dark Matter. Der Zeitenläufer
Autor: Blake Crouch
Sprecher: Florian Lukas, Karoline Schuch
Verlag: der Hörverlag
Hörbuch: 9h 59min

1 Kommentar:

  1. Freu mich, dass du da was Tolles auf die Ohren bekommen hast! :D

    Ich wünsch dir einen gemütlichen 2. Adventsonntag!
    Viele LG,
    Nana

    AntwortenLöschen