Mittwoch, 1. Februar 2017

Carry On [Rezension]

Mein "Auflesen" Motto des Monats Januar traf auch dieses (in meiner Lesegeschichte #3) Buch von Rainbow Rowell. Nachdem ich von Fangirl recht begeistert war, musste natürlich sogleich das Spin-Off davon her, das ich mir sogleich als ebook kaufte. Tatsächlich ist es dann zunächst beinah ein Jahr lang versumpft. Ich bin ausgesprochen froh, dass ich es wieder hervorgehoben habe.



Inhalt:


Trotz einer großen unmittelbaren Bedrohung besucht Simon Snow auch das letzte Jahr seine Schule für Zauberer. Neben der täglichen Gefahr durch das tückische Humdrum*, welches die ganze magische Welt zu verschlucken scheint hat er auch noch die Trennung von seiner Freundin und das Verschwinden seines Mitbewohners zu verarbeiten. Merkwürdigerweise scheint ihn jedoch letzteres am meisten zu belasten, obwohl er den hinterlisten Vampir Baz, mit dem er seit dem ersten Schultag sein Zimmer eigentlich abgrundtief hasst.


Mistys Meinung:


Da habe ich wohl eine etwas verwirrende Inhaltsangabe verfasst, aber es ist wirklich schwierig den Inhalt derart zusammen zu kürzen, daher möchte ich hier noch ein paar helfende Ausführungen machen. Zunächst einmal: ja, wir haben hier eine Art Harry Potter Abkupferung, sowohl was die Figuren, die magische Welt und natürlich auch die Zaubererschule angeht. Das ist von der Autorin absolut gewollt und bezieht sich auf die Fan Fiction, die ihre fiktive Hauptfigur in ihrem anderen Roman Fangirl verfasst. Das heißt wir haben hier die Fan Fiction einer fiktiven Harry-Potter-basierten Fanfiction. Das Highlight daran: Cath -die Protagonistin von Fangirl- verfasst eine Fanfiction in welcher die beiden männlichen Opponenten sich ineinander verlieben. Man stelle sich also eine Romanze zwischen Harry und Draco vor.

Nun zur eigentlichen Geschichte. Wie erwähnt hatte ich zunächst etwas Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen, auch für mich war es nicht ganz einfach eine Welt kennen zu lernen, die quasi im letzten Schuljahr einsteigt, Harry Potter und Hogwarts derart ähnelt und es doch nicht ist, weil ich die Figuren natürlich noch nicht so lange kenne. Erst als ich über die ersten 100 Seiten hinaus war konnte ich mich mit den Charakteren zurechtfinden und dank vieler Rückblicke auch die fehlenden Schuljahre aufholen. Erst ab diesem Zeitpunkt merkte ich so richtig, dass ich in gewisser Weise auch eine Parodie von HP vor mir hatte, was ich dank vieler witziger Seitenhiebe der Autorin doch sehr genossen habe.

Nebst der vielen humorvollen Stellen konnten für mich im Vergleich aber vor allem auch die Figuren und ihre ambivalenten Charakterzüge glänzen. Ganz im Unterschied zu Rowling haben wir in dieser Geschichte nämlich noch weit weniger Schwarz-Weiß Darstellungen, sondern viele Abstufungen und Entwicklungen. Auch die politischen Machtverhältnisse treten viel stärker in den Vordergrund und oft hatte ich das Gefühl hier auch eine geschichtliche Abhandlung von Revolution und Diktatur vor mir zu haben, magische Welt hin oder her. Das hat mich zwar in diesem Genre sehr überrascht, ich fand diese Mischung jedoch ausgesprochen gelungen.

In letzter Zeit scheine ich warm für Liebesgeschichten zu werden, wie mir scheint, denn auch diese hier fand ich ganz wundervoll. Die entsprechenden Konfliktpunkte der beiden Rivalen bietet natürlich eine tolle Basis für diverse Tauzieh-Momente, die die Autorin auch sehr geschickt nützt um Spannung zwischen den beiden aufzubauen. Besonders schön fand ich aber auch, dass endlich einmal nicht viel diskutiert wird à la "bin ich wirklich schwul?", sondern dass es schlichtweg von den Figuren so hingenommen wird. Angenehme Abwechslung.

Das Englisch ist wie üblich im Jugendbuchbereich eher leicht zu verstehen, ein paar Magiebegriffe kannte ich schon aus der Hogwartswelt, ein paar neue Wörter waren natürlich trotzdem dabei. Lest das Buch doch bitte und sagt mir wie ihr HUMDRUM in diesem Kontext übersetzen würdet.

Fazit:


Ein klares Monats- und womöglich sogar Jahreshighlight, dass aufgrund seiner überraschenden Komplexität hinsichlich der Figuren, der angenehmen Liebesgeschichte (frei von Kitsch; versprochen!) und der richtigen Portion an Spannung ein vollkommenes Lesevergnügen war.

*jeder der sich in der Lage fühlt The Insidious Humdrum gekonnt zu übersetzen, möge nun vortreten!

---------------------------------------------------------------------
Titel: Carry On
Autorin: Rainbow Rowell
Verlag: Macmillan
Sprache: Englisch
ebook: 529 Seiten

Kommentare:

  1. Oooooh ich muss es lesen!! Dringend! *____*
    Eine Schande, dass es noch auf meinem SuB ist. Wie so vieles *seufz*...

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
  2. Yo! Grüße aus Ibk!
    Zunächst mal, das Buch klingt super! Das muss ich lesen. (Mein Buch-Buchhalter steht mit Klemmbrett neben mir und zählt die Bücher auf, von denen ich jeden Tag verkünde dass ich die lesen will. Ja schon gut, es sind viele!) Fangirl steht auch schon viel zu lange auf meiner To-Be-Read-List.
    Ich finde The Insidious Humdrum einen wunderbaren Ausdruck der Unübersetzbarkeit. :P
    LG
    Klaudia

    AntwortenLöschen