Sonntag, 7. Februar 2016

In welcher Fremdsprache liest du? [News]

Eigentlich ist Sonntag für mich meist Rezensionstag, aber heute bin ich mal in Plauderlaune und würde mich freuen, wenn es sonst noch Blogger gäbe, die ein wenig Lust auf Büchergequatsche haben. Das Thema, das mich im Moment so sehr interessiert sind Fremdsprachentexte und so wollte ich heute ein bisschen über meine Leseerlebnisse mit Fremdsprachen berichten.



Schon zu Schulzeiten habe ich mich für den Sprachenzweig meiner Schule entschieden und so hatte ich nebst obligatorischem Englisch auch sechs Jahre Französisch, vier Jahre Latein und drei Jahre Spanisch. Englisch ist unserem Kulturkreis ja mittlerweile kaum mehr der Rede wert, da es die meisten ohne groß Aufhebens darum zu machen in ihre Reden einbinden können (Wegbeschreibungen sind in meiner Stadt etwa an der Tagesordnung). So begegnen mir auch einige englische Bücher auf den verschiedenen Blogs und ich freue mich meist über entsprechende Rezensionen anderer. Ich selbst lese öfters englische Bücher, wobei ich mir darüber kaum Gedanken mache und meistens auch keine Schwierigkeiten habe der Handlung zu folgen (einzelne unbekannte Vokabel ergeben sich aus dem Zusammenhang und werden nur selten von mir nachgeschlagen.)

Viel schwerer tue ich mir da auf Französisch. Wo ich in Englisch auf einer Seite einige Wörter nicht verstehe, kann es mir im Französischen durchaus passieren, dass ich ganze Sätze nicht kapiere. So habe ich es neulich mit einem Fantasy Buch versucht, da ich in ganzes Kapitel gelesen habe und sich mir nur erschlossen hat, dass sich zwei Männer im Wald begegnet sind, wovon einer wohl ein Werwolf war. Es kam ein Messer vor, Blut und ich denke einer hat diese Begegnung nicht überlebt, aber ich könnte noch nicht einmal raten welcher der beiden. Diese Tatsache hat mich so gewurmt (und Bücherfreunde haben es ja nicht so mit Würmern), dass ich aktuell mein Französisch wieder aufbessere. Nachdem ich durch zahlreiche französische Comics wieder ein wenig im Sprachfluss bin, geht nun auch leichtere Literatur wieder (Stichwort Jugendbuch). Jetzt macht mir das Lesen auf Französisch wieder richtig Freude, zumal es nach wie vor eine Herausfoderung ist und ich mich gerne auch mehr konzentriere beim Lesen.

Spanisch habe ich damals in der Schule gewählt, da ich zu dem Zeitpunkt meinen großen Lieblingsautoren Carlos Ruiz Zafón -nach dessen Buch ja auch mein Blog benannt ist- im Original lesen wollte. Der Schatten des Windes hatte ich nebst meiner Muttersprache auch auf Englisch und Französisch gelesen und war sehr traurig, dass einige Bücher von ihm noch nicht übersetzt worden waren. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch kläglich und ich kam nie über die Basiskenntnisse hinaus. So habe ich diese schöne Sprache wieder in meine hintersten Gehirnecken geschoben. In meiner aktuellen Spracheuphorie hole ich auch diese Sprache wieder spielerisch hervor (die App Duolingo kann ich dafür sehr empfehlen) und bin gespannt, ob ich so lange durchhalte, dass ich vielleicht auch zu einfacher Lektüre greifen kann.

Da mir nun das Lesen von Fremdsprachen so viel Spaß macht, wollte ich gerne wissen, wie es denn meinen ganzen Bloggerkollegen und Kolleginnen damit geht. Lest ihr gerne in einer anderen Sprache oder würdet ihr gerne eine andere Sprache lernen, um gewisse Text im Original zu beherrschen? Oder findet ihr es zu anstrengend nicht in der Muttersprache zu lesen? Ich bin nach einem langen Tag definitiv auch oft zu faul für ein französisches Buch.

Oder habt ihr vielleicht Lesetipps?

Kommentare:

  1. Hey,
    ich lese schon ab und zu mal was Englisches, aber damit habe ich wirklich gar kein Problem. Die Sprache begleitet mich mittlerweile schon so viele Jahre, ich hab auf englisch studiert und im Alltag hört man das ja auch überall.

    Die Fremdsprache, die ich außerdem soweit beherrsche, dass ich mich an einfache Romane rantraue, ist Russisch, aber da habe ich noch immer ein Wörterbuch nebendran liegen. Da geht das Lesen auch noch keineswegs so schnell wie bei englischen oder deutschen Büchern, aber immerhin geht es überhaupt.

    Alle anderen Sprachkenntnisse (Chinesisch, Portugiesisch, Italienisch), reichen bei mir gerade mal aus, um sich ein bisschen zu verständigen, aber für Bücher keineswegs.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Camillex :)

    für mich ist es auch ganz normal etwas auf Englisch zu lesen, da muss ich nichtmal mehr nachdenken.

    Aber Russisch finde ich richtig toll! Wo hast es denn so gut gelernt? Ich versuche es damit aktuell ein wenig mit genannter App, wobei ich mich allein bei den kyrillischen Buchstaben schon sehr schwer tue! Allerdings wird es da ohne Sprachkurs definitiv nie reichen um etwas buchähnliches lesen zu können. Aber ich möchte es für ein wenig für Dota lernen, da man dort mit sehr viel russisch konfrontiert ist. Damit ich wenigstens verstehe, wenn sich jemand über ein schlechtes Spiel aufregt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      Russisch hab ich drei Semester lang an der Uni belegt, da gabs sehr gute Sprachkurse. Im letzten dreiviertel Jahr war ich dann regelmäßig bei einem Sprachtreff, wo man sich mit Muttersprachlern unterhalten konnte :)

      Löschen
    2. So ein Sprachentreff hört sich aber auch sehr cool an! Ich muss mich wirklich informieren, ob es ähnliche Angebote auch in meiner Stadt gäbe, danke für den Hinweis! :)

      Löschen
    3. Sprachentreffs würden mich auch sehr interessieren. Da muss ich mich auch einmal informieren.

      Löschen
  3. Huhu Misty :)

    Mit französischen Büchern habe ich leider große Probleme. Mein Schulfranzösisch ist kaum noch vorhanden. Unlängst habe ich "Der kleine Prinz" in der zweisprachigen Ausgabe gelesen. Ich finde die Sprache wirklich wunderschön, traue mich derzeit aber höchstens an zweisprachige Kinderbuchausgaben, da ich sonst schnell die Lust am Lesen verliere, wenn ich zu viele Wörter nicht verstehe. Von Duolingo habe ich schon so viel Gutes gehört. Die App muss ich mir unbedingt holen, um mein Französisch wieder etwas aufzubessern.

    Generell finde ich zweisprachige Ausgaben sehr schön. Die Lernkrimis von Compact kann ich auch empfehlen. Ich habe englische Ausgaben mit C1 Wortschatz, die lesen sich wirklich super und die Geschichten sind auch nicht uninteressant. Ich habe vor, mich da irgendwann auch an die französischen Lernkrimis ranzuwagen.

    Mit englischen Büchern habe ich auch keine großen Probleme. ich brauche aber viel länger als für deutsche, obwohl ich mittlerweile nicht mehr versuche, den Inhalt zu übersetzen. Das geht schon irgendwie automatisch. Dennoch schlage ich ab und zu nach, weil ich da ehrlich gesagt sehr pingelig bin. Ich will immer das ganze Buch "aufsaugen", da darf mir nichts entgehen xD In letzter Zeit lese ich leider viel zu wenig englische Bücher, hauptsächlich weil ich im Moment viele Bücher von deutschsprachigen Autoren lese.

    Spanisch würde mich auch interessieren, vorerst möchte ich mich beim Lesen aber auf Französisch und Englisch konzentrieren. Meine Spanischkenntnisse würden für ein Buch leider sowieso niemals ausreichen. Ich kann nur ein paar Floskeln, könnte eventuell nach dem Weg fragen, viel mehr aber auch nicht. Von Türkisch und Italienisch habe ich mir auch einmal einen kleinen Grundwortschatz angeeignet. Vieles habe ich aber leider schon wieder vergessen. Eine slawische Sprache möchte ich auch irgendwann noch lernen. Ich bin aber noch unentschlossen, welche das sein wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :)

      freut mich, dass du auch kommentiert hast, hab mich schon gewundert, dass so wenige das Thema interessiert ;__;

      Zweisprachige Ausgaben finde ich auch immer ganz toll. "Romeo und Julia" habe ich zB auch in einer solchen Reclam Ausgabe gelesen inklusive ausführlicher Erklärungen (z.B. bei Wortwitzen, die man in dem alten Englisch meist gar nicht kapieren kann als Nicht-Muttersprachler). Die genannten Lernkrimis kenne ich auch, ich bin in der Arbeit zum Teil auch in der Sprachenabteilung unserer Buchhandlung im Einsatz und bestelle die immer fleißig nach :) Es gibt auch noch einige andere einfachere Lektüren für Anfänger (z.B. vom Klett Verlag: http://www.klett-sprachen.de/erwachsenenbildung/franzoesisch/vhs/sprachschule/lektueren/c-597)

      Das mit dem Wörter nachschlagen und pingelig sein verstehe ich vollkommen. Ich muss mich persönlich auch immer ermahnen nicht soviele Wörter während des Lesens nachzuschlagen, weil ich dann wieder komplett aus dem Lesefluss komme (und mir die Vokabel ohnehin meist nicht lange merke).

      Ich plage mich seit ein paar Wochen mit Russisch, allerdings bin ich noch nicht über das Alphabet hinaus gekommen :D die kyrillischen Buchstaben fordern schon sehr viel meiner Konzentration, aber mit Duolingo machts trotzdem Spaß. Bin aber am Überlegen, ob ich mir nicht zustätzlich ordentliche Unterlagen zulegen sollte.

      Nur weiter so, beim Sprachen Lernen :)

      Löschen
    2. Danke für den Tipp mit dem Klett-Verlag :) Die haben da ein paar interessante Bücher.

      Russisch wollte ich früher als Kind auch einmal lernen, da gab es im Fernsehen in den 90er Jahren immer so eine wöchentliche Lernsendung, die ich gut fand. Vielleicht findest du die noch auf Youtube, die hieß "Russisch im ORF". Mit den Buchstaben kam ich aber gar nicht klar, deshalb habe ich das dann ziemlich schnell wieder verworfen.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lernen :) Ich installiere mir jetzt gleich einmal Duolingo, damit ich das nicht wieder aufschiebe.

      Löschen
    3. Mhmm von der Serie finde ich kaum noch etwas, aber eigentlich generell eine gute Idee im Internet nach Hörkursen zu suchen, da werde ich bestimmt auch fündig :)

      Jaaa, ich quäle mich auch mit den Buchstaben, aber irgendwann werde ich den Dreh schon raus haben bzw. sie so oft ausgwendig gelernt haben, dass ich sie nicht mehr vergessen kann :D

      Falls du mich bei Duolingo hinzufüngen möchtest: petiller_noire@gmx.net

      Liebe Grüße

      Löschen
    4. Huhu Misty :)
      Ja, das mit den Hörkursen ist bestimmt eine gute Idee :) Ich füge dich gerne morgen bei Duolingo hinzu. Habe mir die App mittlerweile zwar installiert, muss mir aber erst einmal alles in Ruhe anschauen.

      Morgen veranstalte ich übrigens eine Lesenacht. Möchtest du vielleicht mitmachen? Das Motto lautet: “Lesen, bis die Vampire wieder in ihre Särge kriechen” xD Es müssen aber keine Vampirbücher gelesen werden. Alles ist erlaubt :)

      http://hoerbuchecke.blogspot.de/2016/02/lesenacht-lesen-bis-die-vampire-wieder.html

      LG Katharina

      Löschen
  4. Das ist ein sehr interessanter Beitrag.

    Ich finde es immer spannend zu erfahren, in welchen Sprachen andere Leser / Blogger lesen.

    Ich finde dein Vorhaben, mehr auf Französisch und Spanisch zu lesen echt toll und es würde mich freuen, vielleicht in einem halben Jahr oder am Ende des Jahres zu erfahren, ob du Fortschritte feststellst, besser verstehst, was in der Waldszene passiert ist ;) oder wie sich das Lesen anfühlt. Und mich würde interessieren, wie du an diesen Punkt gekommen bist, du hast die App ja schon angedeutet.

    Vielleicht habe ich dann auch mehr Mut, eine neue Sprache auszuprobieren :)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey

      Freut mich wenn dich das Thema interessiert. Ein Update gegen Jahresende ist wirklich eine gute Idee, ich denke da werde ich echt noch einmal einen Post machen :)

      Wirklich sehr eifrig am Lernen und mache wirklich jeden Tag ein kleines bisschen. Allerdings reicht mir duolingo allein nicht aus weil es zu sehr auf intuitives lernen setzt. Ich persönlich mag es aber schon wenn ich Grammatik Regeln richtig erklärt bekomme anstatt sie selbst während der Anwendung kapieren zu müssen. Da werde ich auf jeden Fall auch in Sprachbüchern büffeln :D

      Löschen
    2. Klasse, dann freu ich mich schon darauf! :)

      Du motivierst einen gerade sehr mit deinen Worten. Ich wünsche dir, dass dein Ansporn anhält! :)

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  5. Hey Misty,

    eine interessante Frage die du da aufwirfst. Ich lese leider nur so ungefähr ein englisches Buch pro Jahr :D
    Ich muss mich in der Uni schon immer durch englische Fachtexte quälen, da hab ich dann keine Lust privat ein Buch zu lesen. Das dauert halt so viel länger als ein deutsches Buch.

    Ich hab mir aber vorgenommen mehr auf Englisch zu lesen, wenn mein SuB kleiner geworden ist. Ich liebe die englische Sprache und hab Sorge, dass meine Kenntnisse da flöten gehen. Deshalb muss ich unbedingt mehr auf englisch lesen.

    Über Französisch reden wir besser gar nicht. Ich hab schon öfter überlegt meine Schullektüren mal wieder rauszukramen, aber ich werde dann wahrscheinlich Rotz und Wasser heulen. Ich hab von der 6. bis zum Abitur Französisch gehabt, aber leider mochte ich es am Ende gar nicht mehr. Daher sind meine Kenntnisse jetzt vermutlich echt mies und das finde ich selbst mittlerweile richtig traurig. Eigentlich will ich das auch nicht auffrischen, weil ich weder Frankreich-Fan bin, noch ein Liebhaber der Sprache, aber allein wenn ich an all die Jahre denke, die ich das gelernt habe und an die Kenntnisse die ich hatte. Da tut es mir schon sehr Leid drum.

    Ansonsten hatte ich zwei Jahre Russisch, aber man braucht ja allein schon Monate um das Alphabeth zu lernen, daher war ich da nie auf dem Bücherniveau, würde ich mal behaupten.

    Außerdem hatte ich ein Jahr Niederländisch und da ich aus der Grenzregion komme, versteh ich das auch gut. Ich hab mal überlegt aus Spaß ein Buch zu kaufen, aber irgendwie hab ich dann doch gedacht, dass es rausgeworfenes Geld ist. Vielleicht mach ich das doch mal. Mit dem ersten Harry Potter oder so :D

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Julia

    Das mit dem Fachtexten verstehe ich total denn das solchen habe ich meist nicht einmal mehr Lust überhaupt etwas zu lesen! Aber gerade das lesen hilft einem sehr sein Sprachgefühl leicht zu verbessern. Meistens wenn ich ein englisches oder französischsprachiges Buch gelesen habe bleiben mir die ganzen Phrasen lange im Kopf. Ich kann mir kein besseres Medium zum Sprachenlernen vorstellen ( aber das haben Leseratten nun mal so an sich).

    Oh ja das russische Alphabet... damit quäle ich mich tatsächlich seit ungefähr zwei Monaten allerdings beherrsche ich es noch lange nicht;___; ich möchte jetzt gar nicht darüber nachdenken wie lange es dauern wird bis ich mal ein russisches Buch zur Hand nehmen mit dem ich nicht nur fliegen erschlage (p.s. ich lasse die fliegen immer raus und töte sie nie xD)

    Deinen Ärger mit Französisch kenne ich von Spanisch das hat mich zuletzt in der Schule auch nur mehr genervt. Ich war sogar so schlecht dass ich eine Prüfung ablegen musste um nicht negativ bewertet zu werden (weswegen ich durchgefallen wäre! Ein Fach dass ich selbst freiwillig gewählt hatte!!!). Aber jetzt finde ich es genau wie du schade dass ich es all die Jahre umsonst gelernt haben soll.

    Das mit Niederländisch finde ich aber total cool in dem Fall würde ich dich schon gerne motivieren dir ein Buch zu kaufen. Gerade Harry Potter bietet sich wirklich herrlich an. Nur Mut!

    AntwortenLöschen