Samstag, 5. Oktober 2013

Tägliches Sterbenlegen [Zitat]

"Aber gerade das war es, war Törleß nicht verstand. Die geduldigen Pläne, welche für den Erwachsenen, ohne daß er es merkt, die Tage zu Monaten und Jahren zusammenketten, waren ihm noch fremd. Und ebenso jenes Abgestumpftsein, für das es nicht einmal mehr eine Frage bedeutet, wenn wieder ein Tag zu Ende geht. Sein Leben war auf jeden Tag ausgerichtet. Jede Nacht bedeutete für ihn ein Nichts, ein Grab, ein Ausgelöschtwerden. Das Vermögen sich jeden Tag sterben zu legen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, hatte er noch nicht erlernt."*

*Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß. Berlin: Basis-Surkamp Verlag 2013, S.48

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen