Mittwoch, 12. Juli 2017

NILS: Elementargeister 1 [Comic-Rezension]

Auf ein Buch kann ich mich in der Mittagspause zwar nicht konzentrieren, aber für einen kurzen Comic finde ich eigentlich immer Platz. Gut, dass ich im Moment einen kaum abreißenden Strom an entsprechenden Bestellungen laufen habe. Die Neuerscheinungen des Splitter Verlags sorgen dafür, dass nicht nur meine Jause, sondern die dabei genossene Geschichte den richtigen Biss hat.




Inhalt:


Der junge Nils folgt seinem Vater auf eine Forschungsreise, auf der sie herausfinden möchten weswegen weder ihr Vieh gebärt noch die Saat auf dem Felder austreibt. Das Leben scheint sich in ihrer Region gänzlich rar gemacht zu haben und bald schon stoßen die beiden auf verdächtige, aggressive Maschinen, an denen sie beinahe ihr Leben lassen. Doch auch ihre vermeintlichen Verbündeten sind ihnen nicht unbedingt wohlgesonnen und kommen ungewollt zwischen zwei Fronten.

Mistys Meinung:


Das Cover dieses Reihenauftakts fiel mir sogleich ins Auge und ich gestehe, ich habe mir nichtmal den Klappentext durchgelesen, ich habe mir den Comic einfach so zugelegt. Gott sei Dank wurde mein forsches Vorgehen belohnt und ich wurde auf ganzer Linie unterhalten.

Die Zeichnungen dieses Bandes sind relativ weich, es gibt kaum harte Linien und die Bilder wirken besonders wenn Landschaften dargestellt werden, regelrecht malerisch. Werden Figuren in weiterer Entfernung gezeigt wird auf Umrisse fast ganz verzichtet, die Farben verschwimmen sogar ein wenig. Ich mag einen solchen Stil eigentlich sehr gerne, er erzeugte für mich eine ganz besondere Atmosphäre und passte sich wunderbar dem Inhalt an.

zum Vergrößern klicken

Was sich nebst dem Abenteuer von Nils und seinem Vater sehr präsent in der Story abzeichnet ist die Frage dessen, wie eigentlich Leben in die Natur kommt. In dieser Geschichte kreuzen sich dabei Wissenschaft, Magie und Mythologie und bilden einen interessanten Kontrast, der für Konflikte unter den Charakteren sorgt. Auch maschinelle Elemente bekommen ihren Auftritt und die altbekannte Ausbeutung der Natur tritt mit all ihrer Problematik in den Vordergrund. Diese Verarbeitung ist beiweitem nicht neu und viele Details erinnerten mich dabei stark an den Anime Prinzessin Mononoke, wenn ich es mir recht überlege ähneln sogar die Gesichter in NILS stilistisch stark denen des Films. Das störte mich allerdings keineswegs - ich liebe diesen Anime unehimlich und finde nicht, dass diese Story ihn nur abkupfern würde.

Spannungsmäßig wird man ebenso wenig enttäuscht, gerade zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse regelrecht und man beginnt sich für mehrere Fronten gleichzeitig zu interessieren, wobei schließlich auch sehr viel offen gelassen wird. In jedem Fall ein recht guter Reihenstieg, der viel Potential für die Folgebände offen lässt und trotzdem bereits viele mögliche Entwicklungen vorstellt. Recht interessant fand ich dabei, dass die Figuren für einen Comic ungewöhnlich viel zu sagen haben und dies in entsprechnd großen Sprechblasen auch tun. Die Handlung konzentriert sich also beiweitem nicht nur auf die äußeren Umstände und Aktionen, auch für die Gedanken und Ideen der Protagonisten bleibt sehr viel Raum.

Fazit:


Wunderbare Zeichnungen, gesprächige Figuren und vielversprechende Ideen. Ein äußerst interessanter Reihenauftakt, der aufgrund seiner gekonnten Mischung Lust auf mehr macht.

-----------------------------------------------------------
Titel: NILS 1: Elementargeister
Autoren/Zeichner: Jérôme Hamon, Antoine Carrion
Verlag: Splitter
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 
Reiheninfo: Band 1/?

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Oh, das sieht ja wirklich toll aus! Das Cover spricht mich auch sofort an und was du beschreibst macht mich total neugierig!
    Mit Comics hatte ich es ja bisher gar nicht so, aber die Alisik Reihe hat mich jetzt angefixt und ich schau mir "nils" auf jeden Fall mal genauer an :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Aleshanee!

      Ja gell...so Comics haben es schon in sich, wenn man mal damit begonnen hat :D Mich hat das Cover auch einfach umgehend angesprochen :) Konnte gar nicht anders.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Hey Misty!

    Das Cover ist der Wahnsinn!! Ich liebe es! Und die Geschichte klingt auch super. Aha, weicher Zeichenstil, da bin ich doch auch sofort dabei! Ich bin momentan wieder sehr auf dem Comic/Graphic Novel Trip (have bereits Band 3+4 der Doctor Who Reihe zu Hause stehen) und werde mir da wohl noch mehr zulegen. Mein einziges Problem ist, dass ich Comics nicht auf Deutsch lesen kann/mag. Es ist einfach zu seltsam und awkward. Die Autoren klingen schon mal nicht deutsch, also könnte man das ja auf französisch bestellen ... :)
    Toll, hast mir wieder mal was gezeigt, für das ich Geld ausgeben werde ...

    Sonnige Grüße aus Südtirol! :)
    Klaudiooo

    AntwortenLöschen