Sonntag, 5. Februar 2017

Ein Meer aus Tinte und Gold [Rezension]

An und für sich wollte ich dieses Jahr wieder ein wenig mehr vom Jugendbuch wegkommen, um mich mehr der Belletristik und anderen schönen Genres zu widmen, die in letzter Zeit sträflich vernachlässigt wurden. Das hat ja super geklappt - NOT! Jugendbücher sind für mich gewissermaßen die Süßigkeiten der Unterhaltungsliteratur und ich kann einfach nicht die Finger und Augen von ihnen lassen.




Inhalt:


Seit ihrer Kindheit befindet sich die junge Sefia auf der Flucht und ist es gewohnt sich durch die Wildnis zu schlagen, um ihren Verfolgern zu entkommen. Erst als ihre Tante Nin, ihre letzte lebende Bezugsperson gefangen genommen wird, beschließt sie den Spieß umzudrehen und erklärt sich selbst zur Jägerin. Dabei traut sie sich erstmals seit dem Tod ihrer Eltern an deren Vermächtnis, ein großes ledergebundenes Buch, heran und ahnt noch nicht, dass ihr die Figuren, die darin auftauchen bald zu Hilfe kommen werden.

Mistys Meing:


Bücher über das Buch im Buch gibt es zuhauf, schließlich schreiben Bibliophile gerne etwas für Bibliophile. Ich bin was dieses Motiv angeht jedoch mittlerweile ein wenig vorsichtig, wenn nicht sogar kritisch geworden, einige dieser Geschichten spielen schließlich immer wieder mit denselben, typischen Bezugspunkten (Seitengeruch, mehr Bücher als man lesen kann etc. etc.) eines Literaturfeundes. Hier wurde ich jedoch wieder einmal positiv überrascht und davon möchte ich gerne berichten.

Was mir an diesem Buch sogleich positiv aufgefallen ist sind die vielen kleinen Hinweise bzw. "Easter Eggs", die sich überall auf den Seiten finden lassen, besonders wenn man sehr genau liest. Kritzeleien, Ausschwärzungen, Fingerabdrücke usw. Für solche Besonderheiten außerhalb der eigentlichen Geschichte bin ich immer zu haben, in diesem Falle fand ich die Verbinungen zum Plot aber besonders gut gelungen (näher möchte ich darauf nicht eingehen, sonst hätten wir hier sogleich einen Spoiler-Alert). Dadurch wurde meine Aufmerksamkeit auf jeden Fall geschärft und ich finde es wunderbar wie die Fäden hier zuletzt zusammen laufen.

Die Figuren waren nicht übermäßig außergewöhnlich, aber wenigstens ist es im Falle von Sefia nachvollziehbar, warum sie die gewohnt kühle und harte Heldin abgibt. Ihre Reaktionen waren soweit solide und somit hatte ich in dieser Hinsicht nichts weiter zu beklagen. Sprachlich war ich meistens ebenfalls zufrieden, allerdings hat sich die Autorin zu Beginn ein paar tollpatschige Schnitzer erlaubt, die ich normalerweise eigentlich nicht gutheiße. Manche Formulierungen sind nämlich etwas übertrieben poetisch, mir wäre es lieber gewesen sie wäre ein wenig mehr auf dem Boden geblieben. Aber diese kleinen Mängel konnten mich nicht am weiteren Lesegenuss hindern, da ich es ausgesprochen spannend fand, wie sie die Figuren im Buch des Buches, also jene über die Sefia liest in die Hauptgeschichte einfließen lässt. Umso mehr, da es sich dabei um die Besatzung eines Piratenschiffes handelt. Eine gewagtes aber in diesem Fall sehr gut durchgezogenes Highlight für die ganze Story.

Auch andere Helden und deren Geschichte werden sehr geschickt mit dem Hauptstrang verbunden und ich erlebte die eine oder andere Überraschung. Die beschriebenen Inselreiche fand ich zumden als Handlungsort recht erfrischend und schön beschrieben. Allerdings habe ich mich ein wenig gewundert, dass sich im gesamten Buch keine Karte dieser fiktiven, neuen Welt finden ließ (sowas habe ich sonst in Fantasybüchern doch recht gerne zur Orientierung. Quasi Standardausrüstung). Ansonsten bin ich sehr gut mit der erwähnten Umgebung zurecht gekommen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung - ja, leider handelt es sich auch hier um den Auftakt einer neuen Reihe.

Fazit:


Wieder einmal eine sehr schöne Ausführung einer Geschichte für bücherliebende Menschen und solche die es werden wollen. Das Buch lädt garantiert zum Entdecken ein und gute Konzentration auf kleine Hinweise zahlt sich auf jeden Fall aus und sorgt für gute Unterhaltung.

----------------------------------------------------------------------
Titel: Ein Meer aus Tinte und Gold
Autorin Tracy Chee
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Reiheninfo: Band 1/?

Kommentare:

  1. Huhu Misty :D

    oh das hast du aber schön gesagt "Jugendbücher sind die Süßigkeiten der Unterhaltungsliteratur", das muss ich mir unbedingt merken! Denn es ist wahr, und sind wir nicht alle irgendwo kleine Nasch-Eulen ;D. Ich auf jeden Fall! Und auch im Bereich der Jugendbücher wartet ja die ein oder andere tolle Geschichte auf einen :D.
    Na ich bin mal sehr gespannt auf dieses Buch, ich habs ja auch auf dem SuB. Und deine Meinung ist eine der wenigen Besseren, die ich so gehört habe. Ich hoffe sehr, dss ich mich dir werde anschließen können ^^.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
  2. Den Satz find ich ja cool :D

    "Jugendbücher sind die Süßigkeiten der Unterhaltungsliteratur!"

    Sehr genial :) Ich freu mich nun richtig auf das Buch!

    AntwortenLöschen