Sonntag, 20. März 2016

Mein Messebericht [News]



Während heute noch einige durch die Messehallen stürmen, bin ich schon wieder wohlbehalten zuhause und habe mich sogar schon wieder einigermaßen erholt. Anders als bei der FBM war ich dieses Mall Gott sei Dank nicht krank und so habe ich alles natürlich viel fitter und fröhlicher mitgemacht. In einem kleinen Rückblick möchte ich jetzt darüber berichten, was ich auf meinen beiden Messetagen so erlebt habe.

Die Anreise war für mich und meine Gruppe nicht ganz unbeschwerlich, da wir bis Leipzig erst einmal eine 8-stündige Busfahrt hinter uns zu bringen hatten, die ich Großteils dafür nützte mein aktuelles Hörbuch beinahe zu Ende zu bringen. Die S-Bahnfahrt zur Messe und die "Vorab-Akkreditierung" für meinen Bloggerausweis waren dann noch mal eine Odyssee für sich, die ich jedoch auch überwunden habe.

http://buchgefieder.blogspot.co.at/

Mein erster Termin am Donnerstag war die Lesung von Kerstin Groeper, deren Bücher ich seit Jahresanfang begeistert lese und sicherlich auch ein Highlight bleiben werden. Dort konnte ich jedenfalls die liebe Karin von Buchgefieder (hier findet ihr auch ein Foto der Lesung) kennen lernen, die mich im Anschluss auch zu einem persönlichen Gespräch mit der Autorin mitgenommen hat. Ich komme wirklich selten dazu mit Autoren direkt zu sprechen, da ist so ein Erlebnis immer besonders toll.

Dann machte ich mich erst einmal mit der riesigen Umgebung vertraut und landete bei meiner Tour unter anderem bei der Lesung von Selim Özdugan dessen Buch Wieso Heimat, ich wohne zur Miete meine Mutter bereits gelesen und sehr unterhaltsam gefunden hatte. Auch ich war recht gut unterhalten und habe mich ein wenig gewundert, dass aus dem restlichen Publikum so wenig Lacher kamen. Leute, gute Lektüre muss nicht immer todernst sein, auch nicht bei ernsten Themen!



Einige Verlagstermine später, bekam ich dann noch die Lesung von Kathrin Steinberger zu ihrem Buch Manchmal dreht das Leben einfach um mit, ehe dort in gemütlicher Kaffeehaus Atmosphäre der offizielle Österreich Empfang statt fand. Da bekommt man direkt ein wenig Heimat serviert. Das Buch hört sich übrigens wirklich auch sehr interessant an, ich denke, dass ich es mir selbst noch kaufen werde.

Danach stand für mich als persönlicher Pflichtbesuch noch der Fantasy Leseabend auf dem Programm, der jedoch im Theaterhaus Schille im Zentrum Leipzigs abgehalten wurde. Der Eintritt war zwar kostenlos, doch gerade deswegen hatten ich und einige Kollegen, die sich angeschlossen hatten großen Stress dort hin zu gelangen, da wir bereits vermuteten, dass die Lesung überfüllt sein würde. So jagte ich im Kampfschritt durch die Straßen und wir waren sogar bereits eine halbe Stunde vor Beginn anwesend. Leider standen wir da bereits vor den Einlassern, die erstmal niemanden mehr hinein ließen, da drinnen alle freien Plätze schon besetzt waren. Kurz überlegten wir, ob wir wieder umkehren sollten, doch diese Lesung konnte, wollte, durfte ich mir einfach nicht entgehen lassen und so harrten wir aus.

Bald sammelten sich hinter uns mehr und mehr Leute und es bildete sich eine beeindruckende Schlange bis auf die Straße hinaus. Die Fantasy Fans waren jedoch allesamt gut drauf und es wurde sehr viel gewitzelt. Zwischendruch schlüpfte Kai Meyer an mir vorbei, der beim Einlass murmelte er wäre Autor und würde daher nun gerne eintreten. Da letztlich einige der Verlagsleute, für die noch Plätze in der ersten Reihe reserviert gewesen waren nicht auftauchten hatten wir unerwartet tatsächlich das Glück einen Sitzplatz in genannter Reihe direkt vor den lesenden Autoren zu bekommen. Ich bin kein Fan von Cap-Locks, aber bitte stellt euch den letzten Satz einfach in Großbuchstaben und mit einem Rufzeichen-Rudel vor!




Ich konnte mein Glück kaum fassen und als ich zwei Plätze rechts von mir noch Markus Heitz entdeckte wusste ich, dass ich einen grandiosen Abend vor mir hatte. Neben den angekündigten Autoren und Autorinnen Kai Meyer, Markus Heitz, Bettina Belitz und Kim Kestner waren dann überraschend auch noch die Preisträger des diesjährigen Seraph-Preises anwesend: Nina Blazon, Daniel Illger und Hannah Kuhlmann. Bei 7 lesenden AutorenInnen dauerte der Abend dann natürlich entsprechend an, doch ich kann wirklich mit Fug und Recht behaupten, dass mir jedes der Werke sehr zusagte und ich am liebsten sogleich beginnen würde sie alle parallel zu lesen!



Abgesehen von den herrlichen Plätzen und den tollen vorgestellten Büchern (Kai Meyer las übrigens aus seinem aktuellen Manuskript zu einem Sci-Fi Buch!) war es für mich wirklich wunderbar drei Autoren vor mir zu haben, die ich schon seit vielen, vielen Jahren lese. Die Bücher von Kai Meyer etwa lese ich nun schon seit ich 13 bin und konnte seine schriftstellerische Entwicklung gut mitverfolgen. Markus Heitz entdeckte ich erst vor wenigen Jahren, doch in dieser kurzen Zeit habe ich mich auch schon sehr weit in seiner Urban-Fantasy vorgearbeitet. Und Nina Blazon genieße ich ebenfalls immer wieder gerne nebenher. Der Abend war somit in Summe wirklich eine wunderschöne Erfahrung und definitiv der perfekte Abschluss.

Ein wenig geschafft war ich dann am nächsten Morgen, dem Freitag, da wir bereits wieder sehr früh Termine einzuhalten hatten. Nach dem inoffiziellen Bloggertreffen in der Bloggerlounge, da ich mich ein wenig austauschen konnte verirrte ich mich schließlich ein wenig, während ich auf der Suche nach einem bestimmten Verlagsstand war. Unglücklicherweise wurden dann auch noch einige Zugänge gesperrt, da zuviele Menschenmassen ungerwegs waren. Trotzdem quälte ich mich noch in Halle 1, da die Manga-Comic-Con ihren Sitz hatte, um mich wieder ein wenig mit meiner neu erwachten Leidenschaft den Comics/ Graphic Novels einzudecken. Eine zu meinem Namen passende Pikachu-Mütze durfte auch nicht fehlen und ich denke, dass ich jetzt wirklich auch beginnen werde einmal Mangas zu lesen, die Community begeistert mich einfach immer wieder aufs Neue.


Einige Zeit später wurde das Gedrängel schließlich so groß, dass ich mich mit meinen Kollegen zu einem ruhigen Stadtbummel durch Leipzig entschloss, der mich wieder entspannen konnte. An diesem Abend war dann jedenfalls der offizielle Buchmesse Slam auf dem Programm, da ich ebenfalls wieder einen Platz in der ersten Reihe bekam. Man darf auch einfach mal Glück haben! Ich muss gestehen, dass ich zuvor noch nie auf einem Poetry-Slam war, somit also ebenfalls eine neue Erfahrung.

Nun, es mag mein erster Slam gewesen sein, doch garantiert nicht mein letzter! Ich war von den vorgestellten Texten wirklich restlos begeistert und viele davon brachten mich derart zum Lachen, dass ich Bauchschmerzen bekam. Neben Jan Philipp Zymny und Florian Wintels, der an diesem Abend als Gewinner hervor ging, konnten mich auch die anderen Teilnehmer für sich gewinnen. Auch dieser Tag hatte somit seinen würdigen Abschluss und wir machten uns zufrieden zum Bus auf um die lange Heimfahrt anzutreten.

Diese Buchmesse habe ich also trotz ihrer Anstrengungen sehr genossen und ich freue mich jetzt noch wieviele tolle Menschen ich kennen lernen durfte!

Kommentare:

  1. Schön, dass dir die Messe gefallen hat :) Du hast ja jede Menge toller Autoren getroffen! Von Nina Blazon lese ich gerade "Feuerrot". Das Buch gefällt mir bisher wirklich gut. Ich würde ja auch gerne einmal nach Leipzig oder Frankfurt fahren, bisher hat es aber irgendwie noch nicht geklappt. Die lange Reise schreckt mich auch etwas ab, muss ich zugeben.

    LG Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Feuerrot" hatte ich heute im Geschäft auch schon in der Hand, allein das Cover sieht schon wieder so toll aus! :)

      Jaaa...aus Österreich sind Frankfurt und Leipzig nicht so einfach zu erreichen :/ ich fand die lange Busfahrt jetzt auch nicht gerade beglückend und muss sagen, dass ich es wegen der aufwändigen Reise und den Kosten vorerst auch wieder bleiben lassen werde^^ aber wenn sich mehrere zussammen schließen würden z.B. sollte das schon besser funktionieren.

      Löschen
    2. Also ich kann es empfehlen :) Nina Blazon recherchiert richtig gut, das merkt man sofort beim Lesen.

      Heuer klappt es bei mir im Oktober vermutlich nicht, nächstes Jahr werde ich aber vielleicht einmal nach Frankfurt fahren. Zwei Freundinnen von mir wollen eventuell mitfahren. Wir überlegen allerdings, mit dem Zug oder sogar mit dem Auto zu fahren.

      Löschen
  2. Hey,
    freut mich dich auf der Messe kennen gelernt zu haben :)
    Bin auch gleich als Leserin geblieben :)
    Liebe Grüße Lena
    von http://www.lenasweltderbuecher.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, freut mich, dass du auch virtuell dabei bist! :) Statte dir sogleich einen Gegenbesuch ab! :D

      Löschen
  3. Hallo liebe Misty,

    jetzt habe ich endlich mal Zeit, dir ein paar Zeilen zu schreiben. Ich habe mich sehr gefreut, dass unser Treffen geklappt hat. Es war wirklich schön, einige Zeit mit dir zu verbringen. Ich würde mich freuen, wenn wir das wiederholen, sofern du erneut eine Buchmesse besuchen wirst.

    Ganz ♥liche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Karin :)

      Der Messebesuch und unser Treffen waren super, vielen Dank nochmal für die Top-Buchempfehlung von Kerstin Groeper und dass wir sie auch persönlich gesehen und besucht haben :) Wie ich schon geschrieben habe, solche Autoren mal persönlich zu sehen ist echt was wert!

      Ebenfalls ganz liebe Grüße
      Misty

      Löschen
  4. Schön, dass dir die Messe so gut gefallen hat, aber schade, dass wir uns nicht über den Weg gelaufen sind. Ich hätte so gerne eins von deinen Lesezeichen gehabt.
    Ich bin echt neidisch auf dich, dass du am Donnerstag auf der Fantasy-Lesung warst. Kai Meyer habe ich nämlich dieses Jahr nicht getroffen. Ich wollte zu der Signierstunde am Samstag, aber da war die Schlange schon dreireihig und ich habe es sein gelassen. Schließlich habe ich schon 14 signierte Bücher von ihm, aber Die Seiten der Welt- Trilogie den ganzen Tag umsonst herumschleppen war nicht so toll.

    Vielleicht schaffst du es ja doch mal wieder nach Leipzig. Mit dem Auto ist es nämlich ganz ok. Wir brauchen von Oberösterreich aus 5 Stunden. Früher sind wir mit dem Zug gefahren und da haben wir 10 Stunden gebraucht, da wir mitten in der Nacht gefahren sind.

    Liebe Grüße und noch schöne Osterfeiertage,
    Lyiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lyiane!

      Ja wirklich schade, dass wir uns verpasst haben! :(
      Ich wäre eigentlich am Wochenende auch noch gerne geblieben, aber das wäre mir dann vermutlich echt zu viel geworden, weil ich auch am Montag schon wieder arbeiten musste.

      Woow, 14 signierte Bücher?! Da musst du ihn aber schon oft getroffen haben :D Ich bin ihm dieses Jahr zum ersten Mal begegnet :)

      Löschen