Sonntag, 13. September 2015

Der Wörtersammler [Rezension]

Allerliebste Leserleins, ich hoffe ihr hattet eine angenehme Woche und könnt dessen Ende wieder ausreichend der angenehmen Lektüre widmen. Ich komme mit meinem Leseplan soweit recht gut voran, allerdings sollte ich demnächst wirklich einige dünnere Büchlein wählen, meist fällt meine Wahl nicht unter 600 Seiten aus. Mehrere Werke wie das vorliegende sollten meine Statistik jedoch retten können.


Inhalt:


In welchem Zusammenhang steht eine geheimnisvolle Japanerin, die ihre Liebhaber nach deren poetischen Fähigenkeiten auswählt mit einem Mann, der beruflich Bücher gegen Krankheiten und Sorgen verschreibt? Woher kennt dieser einen Kameraden, der aus Liebe zu seinem Großvater ein ganzes Land zum Narren hält? Wie gelingt es einem kleinen Jungen Wörter zu schmuggeln?

Mistys Meinung:


Ich habe den Inhalt absichtlich so knapp und ein wenig geheimnisvoll zusammen gefasst, da ich es bei diesem Buch besonders wichtig finde inhaltlich nichts voraus zu nehmen. Genau dieses Unwissen und auch die anfängliche Verwirrung machen bei dieser Geschichte nämlich einen großen Reiz aus.

Das ganze Buch besteht aus einzelnen Geschichten, die für sich stehen und dennoch irgendwie mit den anderen Geschichten und entsprechenden Figuren in Zusammenhang stehen. Die einzelnen Verknüpfungen zu erkennen erfordert ein wenig Konzentration und auch Phantasie. Phantasie ist in für dieses Buch grundsätzlich ein sehr gutes Stichtwort: Alle Handlungen und Figuren dieses Buches sind sehr phantasievoll beschrieben und in den meisten Fällen auch sehr extravagant bishin zu schräg. Die Ideen des Autors werden auf jeden Fall sehr liebevoll umgesetzt, allerdings muss ich sagen, dass einige der Figuren bzw. deren Fähigkeiten/Tätigkeiten ein wenig zu kreativ ausgestattet werden. Genauer gesagt merkt man das Verlangen des Autors all seine Figuren etwas ganz besonderes sein zu lassen. Das war mir bei der Summe an Figuren doch ein wenig zu viel des Guten.

Trotzdem fand ich das Buch wirklich sehr abwechslungsreich, fand viele schöne Formulierungen und habe immer fleißig versucht die Zusammenhänge und sonstige Verbindungen zu erkennen. Dass all diesen Geschichten das Motiv der Einsamkeit verknüpft mit der Liebe zur Sprache gemein ist finde ich besonders schön umgesetzt.

Insofern würde ich dieses schmale Büchlein dennoch empfehlen, da es wirklich eine sehr angenehme Lektüre für zwischendurch ist, gerade wenn man nach großer Abenteuerliteratur oder trockenen Sachbüchern wieder ein wenig Lust auf kurze Geschichten in schöner Sprache hat.

Fazit:


Sehr schönes Büchlein mit einzelnen Geschichten, die zwar mitunter an Extravaganz etwas überladen wirken, sich jedoch im Gesamtzusammenhang gut ergänzen und eine einfühlsame Lektüre ergeben.

-----------------------------------------------------------------
Titel: Der Wörterschmuggler
Autor: Natalio Grueso
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 251 Seiten

1 Kommentar:

  1. Das klingt wirklich geheimnisvoll :D
    Mir gefällt allein schon der Titel richtig gut ♥

    LG :)
    Nana

    AntwortenLöschen