Sonntag, 23. August 2015

Christiane F - Mein zweites Leben [Hörbuch Rezension]

Was wurde ich in der Schule und auch sonst im Zeitraum der Unterstufe mit "Drogenbüchern" zugeklatscht! Rückblickend kommt es mir so vor als hätten 80% des damaligen Jugendbuchangebots die Drogen-Thematik aufgegriffen (ja, das ist tatsächlich die umgekehrte Version von "früher war alles besser". Die heutige Vielfalt an Jugendbüchern befinde ich nämlich als weit besser!). Dementsprechend hatte ich solche Bücher bald über, wobei ich eines davon immer sehr ernst genommen habe, das mir wirklich authentisch und nicht aufgesetzt vorkam: Wir Kinder vom Bahnhofzoo. Möglicherweise bekamen wir es etwas früh zu lesen (soweit ich mich erinnern kann war ich damals kaum 13 Jahre alt), doch vermutlich hat es gerade deswegen einen gewichtigen Eindruck bei mir hinterlassen. Als ich vor einigen Tagen zufällig entdeckte, dass es von Christiane F. (wie ich nun weiß steht das F. für Felscherninow) eine Biographie gibt, die ihr Leben nach Wir Kinder vom Bahnhofzoo beschreibt war endlich wieder Hörbuchzeit!



Inhalt:


Das Ende des Buches Wir Kinder vom Bahnhofzoo, das nicht zuletzt durch seine erfolgreiche Verfilmung großes Medieninteresse erlangte suggiert im letzten Kapitel ein hoffnungsvolles Ende. Doch gelingt es der damals 14-jährigen Christiane Felschernow, die als Christiane F. weltweit bekannt wurde, wirklich so leicht sich von ihrem Drogenproblem loszulösen?


Mistys Meinung:


An und für sich lese ich ja kaum Biographien, doch in ganz wenigen Fällen interessiere ich mich tatsächlich ausreichend für eine bekannte Persönlichkeit, um mehr von ihrem Leben erfahren zu wollen. Da das Leben von Christiane Felschernow ja quasi die (wahre) Geschichte des Buches ausmacht, war ich sofort davon angetan mehr von ihr zu erfahren. Es hat mich überrascht zu erfahren, dass das Buch Mein zweites Leben bereits 2013 erschienen war, ohne dass ich dies irgendwie erfahren hätte. Da gibt es wohl noch einige Informationslöcher meines literarischen Nachrichtennetzes zu stopfen!

Wie üblich bei Hörbüchern möchte ich zunächst mit der Leserin beginnen, denn egal wie gut ein Hörbuch inhaltlich sein mag, wenn man die Stimme als unpassend empfindet wird man über die ersten Kapitel nur schwerlich hinaus kommen. In diesem Fall aber könnte ich mir (ich weiß diese Formulierung benütze ich oft) keine bessere Leserin vorstellen! Anna Thalbach passt perfekt in die Rolle und interpretiert die einzelnen Situation ganz wunderbar. Im Laufe der Geschichte wurde sie für mich schlichtweg zu Christiane selbst und ich denke wenn ich mir ein Interview mit Frau Felscherniow anhören würde, wäre ich sehr überrascht nicht die Stimme des Hörbuchs zu erkennen. Definitiv also die perfekte Besetzung!

Nun zur eigentlichen Geschichte; wie auch schon in Wir Kinder vom Banhofzoo wird in dieser Biographie schonungslos aus dem Leben von Christiane Felscherinow berichtet, wobei dies wieder in Form einer Ich-Erzählerin geschieht. Ich denke die Autorin hier (oder ist sie eher Lektorin und Herausgeberin?) Sonja Vukovic hat einen angemessenen Weg gefunden an das erste Buch anzuknüpfen. Was mich ein wenig irritierte war der Umstand, dass dieses Buch keineswegs chronologisch vorgeht, sondern immer wieder zwischen den einzelnen Lebensphasen hin und herspringt, Anekdoten früherer Jahre aufgreift und dann wieder in einer ganz anderen Zeit einsteigt. Vermutlich ist es im Buch etwas leichter die Zusammenhänge schnell zu erfassen -ich bin nämlich definitiv eine bessere Leserin als Zuhörerin- , aber dafür erhielt die Geschichte einiges an Dynamik war sehr kurzweilig.

Ich war jedenfalls sofort ebenso interessiert wie fasziniert vom gelinde gesagt turbulenten Leben dieser Frau. Dank der einfühlsamen Beschreibungen wurde sie für mich trotz der vielen Fehlentscheidungen und Rückfällen zu einer sehr greifbaren Figur (wobei Figur sicherlich ein falscher Begriff ist, da sie ja keine erfundene Romanfigur, sondern ein Mensch ist!) und Sympathieträgerin.

Neben den berührenden, persönlichen Einblicken war ich absolut überrascht und begeistert mit wievielen bekannten -auch von mir respektierten- Persönlichkeiten sie im Laufe ihres späteren Lebens in Kontakt kam und diese vor allem auch beeinflussen konnte! Ich möchte jetzt wirklich nicht spoilern, aber in diesem Buch tauchten Namen auf, da fiel mir tatsächlich die Kinnlade runter!

Fazit:


Wirklich eine hochinteressante Biographie, die gerade als Hörbuch wunderbar zu verfolgen ist! Für jeden, dem Wir Kinder von Bahnhofzoo ein Begriff ist ein Muss.

-------------------------------------------------------------------
Titel: Christiane F.- Mein zweites Leben
Autorin(nen): Christiane Felscherinow und Sonja Vukovic
Sprache: Deutsch
Gelesen von: Anna Thalbach
Hörbuch-Dauer: 4h, 26 min

Kommentare:

  1. Ichhab da (leider) ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wie du: Bücher über Essstörungen und Drogen dominieren meine Erinnerungen an Schullektüren. Vielleicht habe ich auch deshalb lange einen Bogen um sie gemacht...

    Die Kinder vom Bahnhof Zoo hab ich natürlich gelesen. Und deine Rezension klingt sehr spannend. :o) Dem werd ich vielleicht mal eine Chance geben!

    Hab eine schöne Wochenmitte ♥
    PS: Wann genau schreibst du bitte deine Rezensionen, wenn du jeden Tag einen anderen Gipfel erklimmst? :D

    LG Nana :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!

      Jaaa, stimmt; Bücher über Essstörungen waren die zweite große Sparte! Einzig mein Deutschlehrer in der Oberstufe hat dafür gesorgt, dass Bücher auch der Literatur und nicht des Appells willen gelesen wurde.

      ''Mein zweites Leben'' ist gerade als Hörbuch echt interessant :)

      Hehe mein Bloggertum hat während meiner Wanderwoche eh ziemlich gelitten! Ich habe sogar keine einzige Seite gelesen :O zwar hab ich schon die ganze Zeit ein Buch im Rucksack mitgeschleppt war aber nach 7h wandern/Tag zu k.o. ;__;
      Die zwei Hobbies harmonieren noch nicht so ganz!

      LG Misty (wieder im Flachland fern der Berge aber nah den Büchern)

      Löschen