Freitag, 3. April 2015

Leseliste März [Statistik]

War der Februar noch ein Balanceakt zwischen Lektüre und Arbeit, konnte ich mich im März wieder ganz fangen und einen halbwegs angenehmen Rhythmus in meinem neuen Lebensabschnitt finden. Zwar gab es im März wieder ein wenig Aufregung, die mich vom Lesen abhielt, denn nun tapsen endlich wieder Samtpfoten durch meine Regale. Trotzdem bin ich in Summe sehr mit meiner Büchermenge zufrieden.



  • David R. MacDonald: Die Straße nach Cape Breton
  • Kazuaki Takano: Extinction
  • Leonie Swann: Dunkelsprung
  • Cornelia Funke: Reckless (3: Das goldene Garn)
  • Amos Oz: Judas
  • Tex Rubinowitz: Die sieben Plurale von Rhabarber

  • Gelesene Bücher: 6
  • Gelesene Seiten: 2230
  • Gelesene Seiten/ Tag: 71

  • SuB-Stand: 56 - 1
  • Neuzugänge: 3
  • Aktueller SuB-Stand: 58

Das sieht doch gleich viel besser aus als noch im Februar. Auf meine durchschnittlichen 100 Seiten pro Tage komme ich zwar noch immer nicht wieder, aber wie dem auch sei. Ich bin wirklich zufrieden und auch stolz, dass ich das Lesen immer noch so gut einbinden kann.

Nun weg von all diesen Zahlen und hin zu den gelesenen Werken. Die Straße nach Cape Breton war ein uralt Stück auf meinem SuB und wie habe ich dieses Buch genossen! Mir war nach einem etwas tiefgründigeren Buch mit einem einsamen Protagonisten und daher war diese Geschichte wirklich perfekt für meine Leselaune. Wirklich schade, dass dieses Buch auf deutsch mittlerweile vergriffen ist, ich kann es nur sehr loben, vor allem wegen seiner sprachlichen Qualität. Extinction war ein Spontangriff, bewährte sich auf seine Weise jedoch ebenso. Durch die gute Recherche des Autors in den wissenschaftlichen Themenbereichen der Handlung fand ich mich sehr gut unterhalten und die spannende Story auch authentisch.

Dunkelsprung war soweit auch zufriedenstellend, obwohl es sich ab der Mitte eine zeitlang recht in die Länge gezogen hat. Das Ende entschädigte mich jedoch wieder dafür und ich konnte über einige Wortwitze sehr schmunzeln. Funkes dritter Reckless Band wurde natürlich auch sogleich von mir geschnappt und ich konnte die Geschichte genauso genießen wie die beiden Vorgänger, wenngleich ich ihre sprachlichen Fähigkeiten nicht mehr so lieben kann, wie noch als Kind.

Um zumindest ein wenig Messegefühl zu bekommen habe ich mir den Gewinner der Kategorie "Beste Übersetzung" der Leipziger Buchmesse geschnappt und war von diesem Werk (Judas) auch wirklich sehr angetan. Thematisch war es für mich definitiv Neuland und konnte mein Interesse sofort wecken, sprachlich hat die Übersetzerin gewiss gute Arbeit geleistet, wenngleich ich natürlich keine Ahnung habe, ob das hebräische Original nicht noch besser gewesen wäre. Die sieben Plurale von Rhabarer war letztlich ein amüsantes Lektürchen nebenher.

Uuuund schon hat der nächste Monat begonnen und ich möchte mich gar nicht länger aufhalten, sondern meinen freien Tag nützen und mich auf meine aktuellen Bücher stürzen!

Kommentare:

  1. Hi Misty :)

    das freut mich aber, dass du in einen Leserythmus zurück gefunden hast. Schöner Lesemonat, da sind ein paar interessante Bücher dabei. Gerade Extinction und Dunkelsprung, die noch auf meiner Wunschliste stehen und die ich da hoffentlich auch irgendwann runter nehmen kann ;).

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo insi flügelchen!

      Freut mich wenn du bei mir auch bücher siehst, die fu noch lesen willst :) geht mir bei dir nämlich andauernd so :D gerade bei deiner letzten monatsstatistik war wieder einiges dabei :) besonders ''fangirl'' und ''das rosie projekt''. Vielleicht schnappe ich mir da eines gleich als nächstes.

      Liebe grüße

      Löschen
  2. Grüß' dich Misty! :)

    Ganz neugierig komme ich nun auch bei dir vorbei, um zu schauen, in welchen Büchern deine Nase im März gesteckt hat. ;) Und ich sehe: ein interessanter Genremix ist es geworden. 3 deiner gelesenen Bücher finde ich selbst sehr ansprechend. Und zwar sind das "Die Straße nach Cape Breton", "Judas" und "Die sieben Plurale von Rhabarber".
    Nicht nur die Buchbeschreibung, auch dass "Judas" der Gewinner in der Kategorie "Beste Übersetzung" war, macht das Buch gleich noch viel interessanter. ;-)
    Arbeitest du denn jetzt eigentlich in einer großen, bekannten Buchhandlung, oder ist es eher etwas kleineres, nicht so bekanntes? Als Buchhändlerin hat man tagsüber ja naturgemäß mit dem ein oder anderen Buch zu tun, ist es so, dass du dich während der Messe, oder auch danach noch, berufsbedingt mehr mit Büchern des Gastlandes beschäftigt hast?

    Und was liest man denn da? - Es tapsen seit März Samtpfoten durch deine Regale?^^ Das ist ja eine Lächeln ins Gesicht zaubernde Nachricht. :-) Ein kleines oder schon ausgewachsen?

    Alles Liebe ♥ und ein schönes Osterwochenende wünsche ich!
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo janine.

      Ich arbeite bei einer kleineren buchhandlung, allerdings gibts vier verschiedene davon in salzburg :D und drei davon sind in derselben straße, wobei halt jeweils unterschiedliches sortiment (normal à la belletristik, reise, kinderbuch). Da wechsel ich gerade etwas herum.

      Ich hab mich berufsbedingt freiwillig mehr mit der messe beschäftigt, damit ich nicht unwissend bin bei kundenanfragen aber nicht hauptsächlich mit dem gastland :)

      Jaaa, ich hab mir einen kater heim geholt, aber bereits einen ausgewachsenen aus dem tierschutz. Bald kommt ein zweiter nach, dem es momentan noch nicht so gut geht. Vl mach ich bei der nächsten lesenacht ein paar fotos, der ist nämlich nie weit von mir und meinen büchern entfernt :D

      Löschen
    2. Oh, in Salzburg. ;-) Aus meinem letzten Salzburg-Trip vor gut einem Jahr habe ich "Jane Eyre" (bereits gelesen) und "Die Insel unter dem Meer" (noch ungelesen) mitgebracht...^^ Ich hatte ehrlich gesagt weniger Augen für die Altstadt, so bezaubernd wie sie auch ist, als für die hübschen, kleinen Buchhandlungen. ;D

      Ja, bitte, bitte! Unbedingt beim nächsten gemütlichen Lese-Miteinander ein Katzenfoto machen. :-)

      Löschen
  3. Samtpfoten im Bücherregal hört sich nett an - viel Freude mit deinem neuen Kater :-)
    Die 100 Seiten Durchschnitt sind auch bei mir so der Knackpunkt. Früher habe ich das gut geschafft, jetzt klappt es nicht mehr so leicht, meistens lande ich dann irgendwo bei 2000 bis 2500 Seiten im Monat.
    LG
    Bina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Misty,

    manchmal hat man solche Phasen, in denen man ganz den Leserhythmus verliert. Trotzdem hast du es nun ja wieder in Griff!

    "Extinction" lese ich gerade, bisher gefällt's mir gut.

    Wünsche dir einen erfolgreichen Lese-April!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen