Mittwoch, 28. Januar 2015

Drei [Rezension]

Auch beim dritten Buch dieses Jahres, das passenderweise den Titel Drei trägt, habe ich wieder darauf geachtet, dass es zum aktuellen SuB-Abbau Thema passt und auch dieser Band weist über 500 Seiten auf, wobei er neben dem letzten Tausendseiter direkt als Schlankheit betrachtet werden kann.



Inhalt:


ACHTUNG SPOILER!

Nach der Begegnung mit dem schwarzen Mann gelangt Roland an einen merkwürdigen Strand, an welchem er hummerartigen Monstern trotzen muss, welche ihn tödlich verwunden. Mit letzter Kraft gelingt es ihm durch Türen in die moderne Welt zu gelangen, um dort nach Hilfe zu suchen. Dabei muss er jedoch eine Verbindung mit anderen Menschen eingehen, welche nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch für Roland darstellen.

Mistys Meinung:


Den ersten Band dieses sieben - bzw. achtteiligen Zyklus fand ich eigentlich als Einstieg recht interessant, hatte jedoch die Befürchtung, dass mich diese Reihe inhaltlich nach einer Weile nicht mehr fesseln könnte, aufgrund der relativ düsteren Umgebung des Protagonisten. Ich persönlich finde mich mit dystopischen oder endzeitlichen Elementen in Romanen meist nicht so gut zurecht, und genau aus solchen bestand der erste Band hauptsächlich.

Doch gleich bei diesem Band überraschte mich der Autor sehr, indem er für die Hauptfigur Verbindungen zur modernen bzw. uns bekannten Welt herstellt und dadurch für angenehme Abwechslung sorgt. Diese Übergänge wirken zwar etwas surreal, um nicht kafkaesk zu sagen, doch passt dieser Umstand recht gut zum bisherigen Konzept dieser Reihe. Ansonsten entsteht jedoch dadurch eine gehörige Portion an Spannung und an vielen Stellen wurde die Geschichte für mich dadurch wirklich zum "Page-Turner".

Die Figuren, welche durch diese Übergange neu in die Handlung eingeführt werden, fand ich definitiv sehr faszinierend, da sie in jeder Hinsicht vielfältige Antihelden darstellen, die aufgrund ihres Charakters und eigener Schwierigkeiten für viel Konfliktpotential sorgen. Dadurch erhöht sich der Spannungswert sogar noch mehr und es bildet sich ein Kontrast zu Roland, wodurch man dessen Denkweise noch besser kennen lernt.

Wie für den Autor finden sich in diesem Band einige brutale Szenen, die man einfach mögen muss, schließlich sind seine Bücher generell für ihre Horrorelemente bekannt. Ich selbst fand diese Szenen zu keinem Zeitpunkt übertrieben und denke, dass man gerade diese Reihe recht gut lesen kann, wenn man das Horror Genre ansonsten eher scheut.

Fazit:


Eine sehr interessante und vor allem über aus spannende Wendung für das bishere Konzept der Geschichte. Ich freue mich schon auf den nächsten Band!

--------------------------------------------------------
Titel: Drei
Autor: Stephen King
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 575 Seiten
Reiheninfo: Band 2/7 der Dunkle Turm Reihe

1 Kommentar:

  1. Auch dieses Buch fand ich mega fesselnd und außergewöhnlich! Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Ein bisschen habe ich schon von "Drei" gelesen, habe es aber erstmal wieder auf Eis gelegt, weil es momentan nicht so passt. Ich hoffe, ich kann mich bald voll und ganz auf die Fortsetzung einlassen. :)

    LG
    http://lesenundgrossetaten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen