Montag, 15. September 2014

If I stay [Rezension]

Mit ausgesprochen großer Kindlebegeisterung klemmte ich mich hinter meinen neuen eReader, ohne eine genaue Vorstellung zu haben, welche Bücher ich mir nun so runterladen könnte. Daher ließ ich mir einige bekannte Titel vorschlagen und entschied mich kurzerhand für If I stay von Gayle Forman, wenngleich es mir gar nicht bekannt war.





Inhalt


Die 17-jährige Mia nimmt an einem Familienausflug mit ihren Elten und ihrem kleinen Bruder teil, um mit dem Auto Verwandte besuchen zu fahren. Von einem Moment auf den anderen überschlagen sich jedoch die Ereignisse, als die Familie in einen tragischen Autounfall verwickelt wird, der Mias Eltern und ihrem Bruder umgehend den Tod bringt. Sie selbst wird schwerverletzt und ebenfalls in Lebensgefahr schwebend ins nächste Krankenhaus gebraucht, wo es nun an ihr zu entscheiden, ob sie "bleibt".

Mistys Meinung:


Ich habe mir vor dem Kauf den Klappentext ehrlich gesagt gar nicht wirklich durchgelesen (wie üblich), ansonsten weiß ich nicht ob das Buch auch genommen hätte, da ich eigentlich nur recht selten dazu aufgelegt bin eine derartige Familientragödie -und wenn sie auch nur fiktiv geschieht- zu lesen. Da dieser Unfall jedoch unmittelbar nach dem Beginn geschieht und praktisch die Einleitung zu der Haupthandlung bietet ließ mich das Geschehen halbwegs kalt. Ja, ich habe es schon mehrmals erwähnt, so leicht bringen mich geschriebene Worte nämlich zu einem Tränenverguss.

Die Hauptfigur Mia befindet sich danach jedenfalls in einem, wohl geist-ähnlichen Zustand, der es ihr ermöglicht ihren Körper und Verwandte zu beobachten, ohne aktiv in das Geschehen eingreifen zu können oder gesehen zu werden. Ich persönlich bin kein Fan solcher "Zwischenstadium"-Figuren, solange eine Geschichte nicht aus der Fantasy-Rubrik kommt. Der Gedanke ist mir schlichtweg zu kitschig und in meiner Vorstellung einfach unweigerlich mit vielen typisch amerikanischen Büchern (wie z.B. In meinem Himmel) verbunden. Die Rückblicke in Mias Leben, die in Etappen angelegt werden, fand ich zunächst auch nicht sonderlich erbaulich, da sie durch und durch von ihrer Leidenschaft zur Musik geprägt sind und ich selbst ungefähr so musikalisch bin wie eine afrikanische Riesenschnecke (und zwar bevor man ihr Gehäuse irgendwie in eine Ocarina umwandeln könnte).

Keine gute Vorraussetzungen also eigentlich um mich mit dieser Erzählung zufrieden zu geben. So muss ich auch zugeben, dass ich nie wirklich für die Figuren entflammte und auch nicht auf die Momente reagierte, da auf die Tränendrüse gedrückt wurde. Trotzdem fand ich nach einer Weile gut in die Geschichte hinein und konnte mich mit der Musikliebhaberei der Figuren arrangieren. Ich war zudem froh, dass Mias Charakter keinem Klischee entspricht und mir ihre zurückhaltende Art größtenteils sehr zusagte. Auch die restlichen Figuren heben sich durchaus gut voneinander ab und sind auch einzeln für sich gut greifbar.

Das Englisch ist zudem recht gut lesbar, allerdings mit einigen Ausdrücken durchzogen, die ich nachschlagen musste, prinzipiell wird das Verständnis dadurch aber nicht erschwert.

Fazit:


Aufgrund inhaltlicher Präferenzen, die If I stay bei mir nicht erfüllt, besitzt die Geschichte für mich nunmal keine gute Basis, allerdings war ich mit den Figuren recht zufrieden und konnte so gut, wenn auch recht gelassen weiterlesen.

----------------------------------------------------
Titel: If I stay
Autorin: Gayle Forman
Sprache: Englisch
eBook: 288 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen