Sonntag, 21. Juli 2013

Warrior Cats: In die Wildnis [Rezension]

Seit Jahren schon laufe ich an diesen Büchern vorbei und sage mir, dass ich mir definitv keine Buchreihe kaufen kann, die unter dem Namen Warrior Cats aufgelegt wird. Da ich mir aber bei der Wereworld-Reihe bereits dasselbe gedacht habe, sie aber bisher recht angenehm zu lesen finde, habe ich dann doch  zugegriffen, besonders da mir die Cover wirklich ausgesprochen gut gefallen und sich alle gemeinsam schon sehr gut in meinem Regal machen würden. Nach einer kurzen Orientierungsphase (da es ja mittlerweile immerhin 3 Staffeln und mehrere Sonderbände gibt) habe ich mir dann endlich Band 1 geschnappt.

Inhalt:


Die junge Hauskatze Sammy trifft auf ihren Streifzügen auf einen der wilden Katzen-Clans, die im Wald nahe seiner Siedlung leben. Die Mitglieder bieten ihm an sich ihnen anzuschließen und nach kurzem Zögern willigt Sammy ein sein bisheriges Zuhause zu verlassen um ebenfalls ein Krieger zu werden. Während seiner Ausbildung hat er jedoch nicht nur die Katzen der feindlichen Clans zu fürchten, sondern auch die Mitglieder seines eigenen Clans misstrauen ihm aufgrund seiner Herkunft und schnell muss er lernen sich an die rauen Bedingungen anzupassen.

Mistys Meinung:


Nun ja...meine Erwartunen an diese Reihe waren bezüglich des Schreibstils recht niedrig und trotzdem musste ich zunächst wirklich ein Auge zudrücken, ehe ich mich daran gewöhnt hatte. Die zahlreichen Namen der Katzenfiguren wie Rabenpfote, Borkenpfote, Tüpfelfell etc. gingen mir zudem wirklich gehörig auf die Nerven und auf jeder Seite ließen sich davon zunächst gefühlte 30 finden. Zudem halte ich manche Übersetzungen für nicht ganz so gut gelungen, darunter fällt beispielsweise die Formulierung "sich gegenseitig die Zunge geben" als Ausdruck für die Fellpflege...solche "Fails" konnte ich wirklich nur mit einem Räuspern akzeptieren.

Gewöhnt man sich jedoch an die Ausdrücke, ist das Buch jedoch wirklich angenehm leicht zu lesen und die simple Sprache dabei muss ich insofern loben, dass es dabei zu keinerlich peinlichen poetischen Fehlgriffen kommt wie bei so manchem Jugend-Fantasybuch.

Die Handlung hält sich wenig mit unnötigen Beschreibungen auf und sorgt an mehreren Fronten gleichzeitig für Spannung, sodass man sehr flott voran liest. Für Kämpfe wurde ausreichend gesorgt und doch bleibt definitv noch einiges an Potential für die übrigen Bücher der Reihe übrig, ohne dass im ersten Band zuviel offen gelassen wurde. Abgesehen von den Protagonistennamen und manchen Begriff erfüllte das Buch dabei alle Erwartungen die an Tier-Fantasy stelle und so werde ich mir definitiv auch weitere Bücher der Reihe zulegen.

Fazit:


Ein sehr schnell und angenehm lesbare Story, sofern man den einfachen Schreibstil akzeptieren kann und ein Freund von Tier-Fantasy ist.

------------------------------
Titel: Warrior Cats: In die Wildnis
Autor: Erin Hunter
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 328 Seiten
Reieninfo: 1.Staffel Band 1/6

Kommentare:

  1. Tolle Rezension :-D Muss gestehen, ich habe da die gleichen "Vorbehalte" wie du :-D

    "Warrior Cats" - allein der Titel ist für mich Abturner pur :-D
    Freu mich aber, dass das Fazit doch ganz passabel ausgefallen ist! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe jaaa xD der Titel ist schon ziemlich lächerlich, aber wenn man alle Bücher so schön aufgelegt im Buchgeschäft sieht hat das Ganze schon einen Reiz :) Hab mir bereits drei weitere Bände gekauft (wenn, dann muss es auch in meinem Regal nach was aussehen!!).

      Find die Reihe bisher wirklich passabel, für so entspannte Lesefreude zwischendurch, ohne höhere Ansprüche.

      Liebe Grüße : ]

      Löschen
  2. Huhu!

    Danke für den Tipp mit der Rezi, hier bin ich auch schon :-).

    Hm, also "entspannte Lesefreude für zwischendurch" klingt für mich ok. Bin immer auf der Suche nach solchen Bücher, wenn ich einen dicken Schmöcker hinter mich gebracht habe.

    Kennst du "Traumjäger und Goldpfote" von Tad Williams? Ist das irgendwie vergleichbar? Klingt nicht so.

    Liebe Grüße
    Vela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Nein, das Buch kenne ich leider nicht, allerdings hat es einen sehr hübsch klingenden Titel, muss ich doch gleich mal nachforschen!

      Löschen