Freitag, 10. August 2012

Blutspiel [Rezension]

Da mich der erste Band von Kim Harrison positiv überraschte, musste ich mir jetzt die sympathische Kopfgeldjägerin Rachel Morgan ein weiteres Mal auf den Friedhof holen.

Handlung:


Auch im zweiten Band der Reihe geht Rachel Morgan anfangs etwas chaotisch an ihre Fälle heran. Mittlerweile hat sie sich allerdings gemeinsan mit ihrer Vampirfreundin Ivy und dem quirligen Pixie Jenks selbstständig gemacht und muss nicht mehr für die Inderlander Security arbeiten. Doch auch ohne ihren früheren Chef birgt ihr neuer Job ausreichend Gefahren und Hindernisse.

Rachel wird angeheuert um den Hexenjäger ausfindig zu machen, der in Cincinnati für eine Serie an grausamen Morden sorgt. Sie ist überzeugt davon ihren erklärten Feind Trent Kalamack des Mordes an den Hexen überführen zu könnnen, doch dieser scheint wie bereits im ersten Teil unantastbar, obwohl zahlreiche Indizien auf ihn deuten. Um ihre Ermittlungen beschleunigen zu können übt sie sich selbst in der Kraftlinienmagie, die auch alle Mordopfer vor ihrem Tod betrieben hatten und fördert damit jedoch nicht nur positive Mächte zu Tage...

Mistys Meinung:


Nach dem relativ beruhigenden Ende des ersten Bandes hätte ich damit gerechnet, dass der zweite Teil nicht viel spannende Handlung abgeben würde. Doch wie auch schon sein Vorgänger überraschte mich auch dieses Buch sehr positiv.

Der Inhalt ist spannend, die Protagonisten geben in ihrer Entwicklung und ihren Eigenschaften einige neue Züge her und es wird geschickt an Figuren des ersten Bandes angeknüpft. Dabei kommen einige Konflikte und Überraschungen zu Tage, die sich sehr positiv auf den Lesefluss auswirken. Darüber hinaus vergisst die Autorin auch in ernsteren Szenen nie ganz auf ihren Humor und sorgte bei mir somit für ein paar Schmunzler.

Wofür ich ihr ebenfalls ausgesprochen dankbar bin ist die Tatsache, dass die Romantik eher im Hintergrund gehalten und stattdessen eher die Erotik hevorgehoben wird. Abgesehen davon ist die Protagonistin sehr selbstständig und mehr daran orientiert ihr Leben und ihren Beruf zu planen, statt in übertriebenen Schwärmereien für ihren Freund auszubrechen, obwohl mir dieser als buchbessener, leicht nerdiger Mensch viel sympathischer ist als jeglicher Vampir-Adonis.

Vom Schreibstil her glaube ich allerdings, dass es angenehmer wäre die englische Ausgabe zu lesen, da für meinen Geschmack einige Dialoge doch ein wenig holprig wirken, was im Originaltext möglicherweise schöner gelöst wurde.

Fazit: 


Die Vampirische Hexenkunst überzeugt auch im zweiten Buch und gibt an Spannung und Überraschung noch mehr her. Rachel Morgan darf sich auf meinem Friedhof wie zuhause fühlen. Hoffentlich befindet sich auf diesem aber keine Kraftlinie....

---------------------------
Titel: Blutspiel
Originaltitel: THE GOOD, THE BAD AND THE UNDEAD
Autor: Kim Harrison
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 611 Seiten
Reiheninfo: 2 Band der Rachel.-Morgan Reihe

Kommentare:

  1. Hi,
    die Rachel-Morgan-Reihe finde ich auch wirklich klasse, genau wie Deinen Blog. Ich habe mich mal als Leserin (Fantastische Bücher) eingetragen und würde mich freuen, wenn Du mich auch mal besuchen kommst: http://books-are-fantastic.blogspot.de

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hey!

    Danke erstmal für die tolle Rezension, die Rachel-Morgan-Reihe wollte ich mir sowieso nochmal genauer anschauen! (:

    Achja, zu deinem Wunsch: Leider würde eine Werwolf-Top-10 nicht sooo viel bringen, da viel sich überschneiden würde und ich mich, wie ich gestehen muss, leider nicht so gut auskenne mit Werwölfen wie mit Vampiren. ABER... natürlich wird nichts unbeachtet gelassen und die Tage mache ich eine Rezension zu "Wolfman", weil ich diesen Film wirklich geil finde.

    Deal?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen