Dienstag, 26. Juni 2012

Der Zigeuner und das Mädchen [Rezension]

Ja, dieses Mal griff ich in die Kitschkiste. Allerdings nicht so tief wie es der deutsche Titel und ganz besonders der Buchumschlag glauben lassen! So hört sich "The Return of the Gypsy" beiweitem nicht so "groschig" an wie die Deutsche Version "Der Zigeuner und das Mädchen", die damit ja wirklich alle Kitschzellen im Gehirn auf maximale Produktion stellt. Ich wage zu behaupten, dass dieses Buch absichtlich so eingekleidet wurde, damit man es in den Supermärkten gleich neben "Sturm der Leidenschaft" oder "Melodie der Herzen" stellen konnte! Von diesen hebt es sich meines Erachtens nämlich sehr wohl ab, aber ja, natürlich lassen sich typische Züge darin finden.

Handlung:


Das Buch, das sich übrigens als historischer Roman bezeichnet oder von irgendeinem fröhlichen Verleger (der in der Schule im Geschichtsunterricht seine Origamikenntnisse mit Papierfliegern verbessert hat) so bezeichnet wird, siedelt Handlung und die Protagonisten in England Ende des 19.Jahrhunderts an. Die kleine Jessica wächst in einer wohlhabenden Familie auf einem Landsitz auf und stößt während eines Ausritts auf den Zigeuner Romany Jake. Sie ist sofort von seiner charmanten, heiteren Art angetan und als er wenige Tage später einen Mann ermordet, um ein Zigeunermädchen davor zu bewahren von diesem vergewaltigt zu werden, setzt sie sich dafür ein, dass ihr Vater als Verteidiger von Jake vor Gericht auftritt. Er entgeht somit der Todesstrafe, wird aber vorerst für 7 Jahre nach Australien deportiert. Die 11jährige Jessica hat also erstmal genug Zeit ordentlich heran zu wachsen, da Jake zum Zeitpunkt seiner Deportierung nämlich bereits um die 20 ist. Mit 18 beschließt sie dann jedoch einen anderen zu heiraten und als Jake plötzlich zurückkehrt merkt sie, dass sie die falsche Entscheidung getroffen hat...

Mistys Meinung:


Ja, es handelt sich laut Beschreibung um einen historischen Roman...ganz richtig. Die Familienmitglieder erschöpfen sich nämlich nicht nur darin bei Tische Suppe zu schöpfen, sondern auch über die aktuellen politischen Ereignisse zu sprechen. In diesem Fall handelt es sich dabei um den Aufstieg und Fall Napoleons. Wer also Lust hat die fünf historischen Nudeln in der Frittatensuppe zu finden - nur zu! Anderen empfehle ich es lieber mit den Vorzügen zu beschäftigen, die diese Geschichte aufweist: Schöne englische Herrensitze, Meer, Pferde, eine zufriedenstellende Handlung in welcher Menschen, die nerven oder im Weg sind, sterben geschickt werden.

Insofern eine angenehmes Buch. Mich hat die Autorin, deren echter Name und Pseudonym beide auf dem Cover abgedruckt sind (den Sinn dahinter soll mir aber mal wer erläutern), sogar bei diesem Werk überrascht. Im Gegensatz zu ihrem Buch "Sommermond" wagt sie sich sogar ziemlich weit mit gesellschaftlichen Verstößen vor und es ergeben sich auch Überraschungen bezüglich den Charaktern der Protagonisten.

Also bitte, dieses Buch gehört auf den Bücherfriedhof und nicht in Supermarktregalreihen.

---------------------------------
 

Titel: Der Zigeuner und das Mädchen
Autor: Vicotria Holt, Philippa Carr
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 447 Seiten

Kommentare:

  1. Hey Misty,

    vielen lieben Dank für dein Abo :D! Wie ich sehe ist dein Blog noch relativ jung. Die Bücher die vorstellst scheinen zwar nicht so meins zu sein, aber dein Design passt echt gut zu deinem Blogtitel und so weiter...

    LG FantasyBookshelf

    AntwortenLöschen
  2. Haha :D Tja unglücklicherweise hast du meinen Blog gerade dann besucht wenn ich so ein Werk rezensiere xD
    Möglicherweise ist doch mal was für dich dabei, lese mich nämlich auch quer durchs Fantasy Genre ;)

    Lg Misty

    AntwortenLöschen